Bei Darmstadt vor dem Aus

Nächstes Kapitel des Niedergangs des Ur-Borussen Großkreutz

+
Ur-Borusse Kevin Großkreutz steht auch in Darmsadt vor dem Aus.

Der tiefe Fall des Ur-Borussen Kevin Großkreutz geht weiter. Trotz eines laufenden Vertrags steht der Fußball-Weltmeister nun selbst beim Zweitligisten Darmstadt 98 vor dem Aus.

Darmstadt - Auf der linken Schulter von Kevin Großkreutz erinnern drei Tattoos an goldene Zeiten. Die Abbilder von WM-Trophäe, Meisterschale und DFB-Pokal zeugen von jenen Tagen, in denen der 29-Jährige noch auf den ganz großen Bühnen der Fußball-Welt auftrat.

Großkreutz spielte im Champions-League-Finale, in zwei Pokal-Endspielen, er feierte zwei Meisterschaften und stand im WM-Finale 2014 unmittelbar vor einer Einwechslung. Jetzt wird er beim Zweitligisten Darmstadt 98 aussortiert - aus sportlichen Gründen.

"Wir werden keinen mit Macht vom Hof jagen", sagte Darmstadts Trainer Dirk Schuster der Bild-Zeitung zwar, ließ zugleich aber durchscheinen, dass der Weltmeister für die neue Saison verzichtbar ist: "Wir haben mit allen Spielern gesprochen. Auch mit denen, die in den Planungen keine große Rolle spielen werden."

Bewegte Lebensgeschichte

Zusammen mit Schusters jüngsten Aussagen im kicker ("Dass er bei uns in der Rückrunde auch nicht alle Wünsche erfüllt hat, kann man an der Zahl seiner Einsätze sehen") lässt dies wenig Raum für Spekulationen.

Es ist das nächste Kapitel in der bewegten Lebensgeschichte des gebürtigen Dortmunders. Der Geschichte eines beinahe unwirklichen Höhenflugs und eines umso brutaleren Niedergangs.

In einer immer entrückteren modernen Fußball-Welt hatte Großkreutz erst für alte Tugenden wie Vereinstreue, Ehrlichkeit und Fannähe gestanden - und war dann zum Symbol für jenen Spieler-Typus geworden, der mit dem ganzen Ruhm und Druck einfach nicht umzugehen weiß.

Vom Fanblock auf den Rasen

Dabei hatte Großkreutz lange seinen Traum gelebt. Trotz unübersehbarer technischer Mängel schaffte er es bei Borussia Dortmund mit Herz und Einsatz aus dem Fanblock auf den Rasen, war Stammspieler in einer der damals besten Mannschaften der Welt.

Kevin Großkreutz wurde mit dem BVB zweimal Deutscher Meister (2011, 2012) und gewann den DFB-Pokal (2012).

Doch auf den Höhepunkt folgte der Karriereknick. Sein Gastspiel bei Galatasaray Istanbul scheiterte an einer Transferpanne und am Heimweh. Dazu kamen etliche Turbulenzen außerhalb des Platzes wie die Döner-Wurf-Affäre, der Pinkel-Skandal und sein nächtlicher Ausflug mit Jugendspielern, der zum Rauswurf beim VfB Stuttgart führte.

Darmstadt hatte für Großkreutz ein Neubeginn werden sollen, und im Grunde liest sich die Bilanz gar nicht schlecht. Als Rechtsverteidiger und Linksaußen bestritt er 27 Spiele, die meisten über 90 Minuten. Trotzdem steht er nun vor dem Aus, obwohl sein Verhalten laut Schuster stets "vorbildlich" war. "Er hat mit seiner Familie hier ein Umfeld vorgefunden, nach dem er, glaube ich, gesucht hat und in dem er sich wohlfühlt", sagte der Lilien-Coach. Umso bitterer, dass Großkreutz wohl dennoch weiterziehen muss.

sid

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare