Nach Pyro-Feuerwerk: Hertha-Fans prügeln sich mit Polizei

+
Nachdem die Hertha-Fans Pyro-Technik abgefeuert hatten, marschierte die Polizei in den Fanblock ein.

[Update] Dortmund - Das Spitzenspiel in der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und Hertha BSC ist von Ausschreitungen überschattet worden. Fans aus Berlin lieferten sich am Samstag wenige Minuten nach Beginn der Partie auf der Nordtribüne des Stadions eine Schlägerei mit der Polizei.

Wie die Polizei am Abend mitteilte, hätten sich "Berliner Straftäter"im Schutz einer genehmigten Choreografie vermummt und Pyrotechnik in Form von Rauchtöpfen, Bengalos und Blinkern gezündet.

"Die massive Rauchentwicklung insbesondere im Oberrang der Nordtribüne führte dazu, dass sich in der Verletztensammelstelle insgesamt 10 unbeteiligte Besucher der Veranstaltung mit Verletzungen der Atemwege meldeten die ärztlich versorgt werden mussten", teilte die Polizei mit.

Nachdem die Fahne im Anschluss durch die Berliner vor dem Block abgelegt wurde, sollte diese zur Verhinderung weiterer Straftaten sichergestellt werden.

Mit Tritten und Faustschlägen attackiert

Hierbei seien die Polizeikräfte massiv mit Tritten und Faustschlägen attackiert worden. Teilweise seien sie auch mit abgebrochenen Fahnenstangen angegangen worden. Dies ist auch auf mehreren Videos auf Twitter zu sehen.

"Dieses Verhalten wurde konsequent durch den Einsatz von Pfefferspray und Schlagstock unterbunden", teilte die Polizei weiter mit. Ein Teil der Fahne sei sichergestellt worden. Eine Polizistin wurde dabei leicht verletzt.

In der Halbzeitpause verließen dann die Berliner Fans ihren Block und zogen sich unter die Tribüne zurück. Hierbei seien zwei große Sanitäranlagen komplett zerstört worden.

45 verletzte Personen

Die einschreitenden Polizeikräfte wurden erneut angegriffen - diesmal mit zerstörter Sanitärkeramik, abgetretenen Toilettentüren und abgebrochenen Fahnenstangen. "Auch Absperrgitter wurden in Richtung von Einsatzkräften geworfen", heißt es seitens der Polizei.

Bevor die vermummten Fans festgesetzt werden konnten, zogen sie sich wieder in den Fanblock zurück. Bei den Ausschreitungen unter der Tribüne wurden vier Einsatzkräfte leicht verletzt.

"Insgesamt kam es im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen zu 45 verletzten Personen. 35 mussten nach Pfeffersprayeinsatz behandelt werden, 10 Personen auf Grund von Gewaltanwendung. Einige Personen wurden zur weiteren ärztlichen Versorgung dem Krankenhaus zugeführt. Alle verletzten Polizeibeamten verblieben dienstfähig", resümierte die Polizei am Abend. 

Straftäter auf Video zu sehen

Mit jetzigen Erkenntnisstand der Polizei werden Strafanzeigen bezüglich Landfriedenbruchs, Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte, tätlichen Angriffs auf Polizeivollzugsbeamte und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz gefertigt. 

Die beteiligten Straftäter wurden nach Angaben der Polizei umfangreich videografiert. Die Polizei Dortmund wird eine Ermittlungskommission einsetzen. Die Ermittlungen werden dazu eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen.

Die Abmarschphase der Gästefans verliefe unter der enger Begleitung von zusätzlich angeforderten Einsatzkräften ohne weitere Störungen.

Bilder vom Spiel Borussia Dortmund gegen Hertha BSC

Auslöser war offenbar der Moment, als die Polizei versucht hatte, ein großes Banner aus dem Hertha-Block zu entfernen. Hinter diesem Banner hatten die Fans immer wieder Pyro-Feuerwerk gezündet.

Der Live-Ticker zum Spiel zum Nachlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare