1. wa.de
  2. Sport
  3. BVB 09

Nach Pokalfight gegen Bremen: Das sagt BVB-Keeper und Profi-Debütant Oelschlägel

Erstellt:

Von: Marvin K. Hoffmann

Kommentare

Eric Oelschlägel stand zum ersten Mal zwischen Pfosten der BVB-Profis.
Eric Oelschlägel (unten) stand zum ersten Mal zwischen Pfosten der BVB-Profis. © dpa

Er stand das erste Mal zwischen den Pfosten im Profi-Kader von Borussia Dortmund: Eric Oelschlägel. Ausgerechnet beim Pokalaus des BVB gegen Werder Bremen.

Dortmund – Geboren am 20. September 1995 in Hoyerswerda, groß geworden bei den Amateuren von Werder Bremen, vom BVB als dritter Keeper verpflichtet – und plötzlich gegen den Ex-Verein im Achtelfinale des DFB-Pokals zwischen den Pfosten. Für Eric Oelschlägel war die Partie am Dienstag gegen den SVW ziemlich emotional – nur ein besseres Ende hätte er sich erhofft. Dortmund schied mit 5:7 nach Elfmeterschießen aus.

Die Nachricht ploppte vor dem Spiel auf: Roman Bürki und Ersatzkeeper Marwin Hitz sind krank, fehlen gegen Werder Bremen. Oelschlägel wusste es schon etwas länger. "Der Tag war relativ emotional. Viel unerwartetes auch dabei. Ich habe erst am Morgen erfahren, dass Roman und Marwin nicht spielen können", sagte er.

Ticker zum Nachlesen: Dortmund fliegt im Elfmeterschießen aus dem Pokal gegen Bremen

Dabei war sein Start dann denkbar schlecht. In der 5. Minute erzielte Werder schon die 1:0-Führung. "Das war ein schlechter Anfang für mich und die Mannschaft", sagte der Schlussmann. Ein spannender Pokalabend entwickelte sich – den Bremen als glücklicher Gewinner per Elfmeterschießen für sich entschied. "Das ist nicht das, was wir uns erhofft haben. Wir wollten es früher entscheiden für uns", so Oelschlägel, der sein Debüt im Profi-Kader gab.

Er hätte sich vermutlich ein anderes Ende gewünscht. "Vorfreude und Anspannung waren davor in einem guten Mix vorhanden. Ich konnte das Spiel schon genießen. Aber es ist viel passiert, man muss viel verarbeiten", sagte er.

Tipps vom Torwarttrainer

Denn: Es kam direkt zu einem der nervenaufreibendsten Duelle für einen Keeper. Elfmeterschießen in einem K.o.-Spiel. Torwarttrainer Matthias Kleinsteiber nahm seinen Schützling noch zur Seite. "Er hat mir gesagt, dass ich ruhig bleiben soll und mir ein bisschen die Lieblingsseiten der Schützen gesagt", verriet Oelschlägel. Halten konnte er keinen. "Die waren aber auch einfach gut geschossen – das muss man anerkennen", so der Debütant.

Lob vom Coach gab es dennoch – wenn auch verhalten. "Ich finde, seine Leistung war sehr, sehr okay. Wir hoffen aber, dass unsere beiden Torhüter bis zum Wochenende wieder zurück sind", sagte Lucien Favre. Für den BVB geht es bereits am Samstag weiter. Im heimischen Stadion ist um 15.30 Uhr die TSG 1899 Hoffenheim zu Gast – wir berichten wie gewohnt im Live-Ticker.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Auch interessant

Kommentare