Ergebniskrise beim BVB

Dortmunds Mentalitätsdebatte vor Tottenham: "Wie schleichendes Gift"

Der BVB befindet sich in einer Ergebniskrise.
+
Der BVB befindet sich in einer Ergebniskrise.

Noch Ende Januar war die Dortmunder Fußball-Welt rosig. Einen Monat später kriselt der BVB arg und muss sich von Berater Sammer Mentalitätsdefizite vorwerfen lassen.

Augsburg/Dortmund - So wird das nichts mit einem Dortmunder Bundesliga-Triumph und dem erträumten Comeback-Coup in der Champions League. Das unnötige 1:2 (0:1) beim FC Augsburg hat Lucien Favres Fußball-Überfliegern a.D. nicht nur die letzten drei Punkte Vorsprung auf den FC Bayern gekostet. Vor der entscheidenden Saisonphase und dem schweren Achtelfinal-Rückspiel der Königsklasse gegen Tottenham brockten sich die Schwarz-Gelben auch eine Mentalitätsdebatte ein.

Fehlt der Truppe gegen schwache Gegner die Motivation? "Nicht wie ein Champion, sondern wie eine Durchschnittsmannschaft in der Bundesliga" sei der BVB mal wieder aufgetreten, kritisierte Matthias Sammer.

Lesen Sie auchSo könnte Dortmund ins Achtelfinal-Rückspiel gegen Tottenham starten

Der Borussen-Berater erinnerte als Eurosport-Experte an die mickrigen zwei Punkte, die Dortmund in dieser Saison in den vier Auswärtsspielen gegen die Abstiegskandidaten Hannover, Düsseldorf, Nürnberg und nun Augsburg gewann. Mit solchen Vorstellungen verlieren auch tolle Erfolge wie in der Hinrunde gegen Bayern ihren Wert.

Bayern nutzten Patzer des BVB

Die Münchner nutzten den schwarz-gelben Patzer vom Freitagabend prompt und schlossen durch ein famoses 5:1 im Topspiel in Mönchengladbach nach Punkten zu Dortmund auf. Der Schwung aus dem Spätherbst, als Favres Mannschaft teilweise neun Punkte Vorsprung auf den Rekordchampion hatte, ist dahin.

"Wir können nicht mehr sagen, es ist okay, wenn wir mal eine schlechte Leistung bringen", erkannte Mittelfeldspieler Thomas Delaney, "jetzt haben wir noch mehr Druck."

Den machen nun auch die Bosse. Manager Michael Zorc kritisierte am Sonntag die Einstellung seines Teams. "Wenn man Meister werden will, was in unserem Fall ja kein Muss ist und eine riesige Sensation wäre, dürfen wir Spiele wie in Augsburg nicht auf diese Art und Weise verlieren", sagte er den Ruhr Nachrichten: "Es kann nicht sein, dass verunsicherte und qualitativ unterlegene Gegner uns allein durch Laufbereitschaft und Begeisterung komplett aus dem Spiel nehmen."

Defizite bei der Fokussierung

Er habe "in den vergangenen Wochen das Gefühl, dass die letzten zwei, drei Prozent in puncto Fokussierung fehlten", erklärte Zorc weiter: "Diese vermeidbaren Fehler, die wir machen, dürfen nicht passieren. Das ist natürlich zum Teil ein Preis der Jugend, aber vor allem auch eine Frage der Konzentration. Die letzte Gier, das Tor zu machen und dieser brachiale Wille, mit letzter Konsequenz zu verteidigen, haben mir gefehlt."

Ausgerutscht! BVB kassiert zweite Saisonpleite - 1:2 in Augsburg

FC Augsburg - Borussia Dortmund
FC Augsburg - Borussia Dortmund
FC Augsburg - Borussia Dortmund
FC Augsburg - Borussia Dortmund
Ausgerutscht! BVB kassiert zweite Saisonpleite - 1:2 in Augsburg

Just in dieser Situation will Dortmund in der Champions League am Dienstag (21.00 Uhr/bei uns im Live-Ticker) gegen Tottenham Hotspur ein 0:3 aus dem Hinspiel wettmachen. Ist der Glaube daran überhaupt noch da? Oder kommt es Favre vielleicht sogar ganz gelegen, sich angesichts der Leistungsschwankungen künftig auf einen Wettbewerb konzentrieren zu können? "Wir werden sehen", sagte er am Freitagabend nachdenklich.

Entscheidende Mängel

Fehlender Kampf, keine Konsequenz im Angriff und dazu folgenschwere individuelle Fehler vor den Gegentoren durch den Ex-Borussen Dong-Won Ji (24./68. Minute) führten zur Dortmunder Niederlage in Augsburg. "Ich muss mich immer enorm zusammenreißen, dass ich nicht jemandem den Kopf abreiße", schimpfte Torhüter Roman Bürki.

"Das müssen wir schnell abstellen", forderte Kapitän Marco Reus zu den Patzern in Offensive wie Defensive. Nach dreieinhalbwöchiger Verletzungspause hatte er sein Comeback gegeben, konnte den Sturm aber nicht beflügeln. Der arg vermisste Nationalspieler scheiterte sogar selbst einmal allein vor dem überragenden Augsburg-Keeper Gregor Kobel. Paco Alcácers Anschlusstreffer (81.) kam zu spät.

Sammer forderte eine Analyse der Schieflage und klare Gegenmaßnahmen: "Wenn du nicht irgendwann an den Punkt kommst, wo du sagst: Jetzt ist klar: Das ist es - und jetzt alle zusammenreißen - dann ist es wie schleichendes Gift."

dpa

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare