Nach Kreuzbandriss

Reus-Comeback verschiebt sich offenbar weiter nach hiten

+
Marco Reus (r.) muss sich noch etwas gedulden.

Das Comeback des deutschen Nationalspielers Marco Reus verschiebt sich möglicherweise bis zum März 2018.

Dortmund - Wie die Bild berichtet, wolle der Offensivstar des Bundesligisten Borussia Dortmund das lädierte hintere Kreuzband in Ruhe verheilen lassen - um einen Einsatz bei der WM-Endrunde im Sommer in Russland nicht zu riskieren.

"Mir geht es ausgezeichnet, wirklich sehr gut", hatte der 28-Jährige unlängst im Interview mit dem Klub-TV gesagt: "Es läuft alles nach Plan. Es gibt keine Komplikationen, aber es dauert noch ein bisschen."

Reus hatte im DFB-Pokal-Finale gegen Eintracht Frankfurt (2:1) in Berlin im Mai einen Kreuzbandriss erlitten. Die Ärzte gingen damals von acht Monaten Pause aus.

Bei der WM will Reus unbedingt dabei sein, schließlich hatte er schon die Endrunde 2014 wegen einer Verletzung verpasst. Damals erlitt er im letzten Testspiel vor der WM einen Anriss der Syndesmose.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.