Der Rekord-Nationalspieler äußert sich

Matthäus: BVB hat Aubameyang- und Bosz-Problem

+
Lothar Matthäus findet, dass der BVB ein Problem mit Pierre-Emerick Aubameyang und Peter Bosz hat.

Rekord-Nationalspieler Matthäus fordert von der Borussia, Aubameyang zu disziplinieren. Außerdem glaubt er nicht, dass der BVB unter Trainer Bosz Erfolg haben kann.

Unterföhring - Für Sky-Experte Lothar Matthäus hat Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund entscheidenden Anteil am enttäuschenden Ausgang des Derbys am vergangenen Samstag. 

"Ja, er ist ein außergewöhnlicher und großartiger Stürmer - wenn er Lust hat. Mit seiner Gelb-Roten Karte hat er jedoch den Schalkern den nötigen Schub gegeben, den sie für die Aufholjagd gebraucht haben. Von da an fehlte dem BVB die Geschwindigkeit, die Gefahr im Angriff - die Allzweckwaffe. Im Grunde ist es die Aufgabe des Vereins, einen Spieler wie Aubameyang zu disziplinieren", schrieb der Rekordnationalspieler in seiner wöchentlichen Kolumne "So sehe ich das" auf skysport.de

David Wagner Option für BVB 

Darüber hinaus habe es auch Trainer Peter Bosz nicht geschafft, "mit seiner Ansprache, seinen Auswechslungen und seinem Matchplan, einen eigentlich uneinholbaren Vorsprung über die Zeit zu bringen. Im Fußball kann bekanntlich alles passieren, aber dass Bosz die jetzige Situation noch in die richtige Richtung lenken kann, glaube ich nicht. Die einzige Erklärung, wieso er weiterhin den BVB trainiert, kann nur der Mangel an optimalen Alternativen sein." 

Laut Matthäus sollten sich die Dortmunder um Klopp-Kumpel David Wagner von Huddersfield bemühen: "Er kennt die Borussia, er liebt sie, sie ist sein Herzensklub."

SID

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare