"We kick Corona"

"Sehr geil": Nach Hummels beteiligt sich weiterer BVB-Star an Aktion von Goretzka und Kimmich

Mats Hummels beteiligt sich an der von Leon Goretzka und Joshua Kimmich ins Leben gerufenen Spendenaktion „We kick Corona“. Der BVB-Profi hat dazu eine wichtige Botschaft.

  • Mats Hummels beteiligt sich an der Aktion "We kick Corona".
  • Der BVB bezeichnet die von Leon Goretzka und Joshua Kimmich ins Leben gerufenen Initiative als "geile Aktion".
  • Das Hummels dazu bei Instagram schreibt.

Dortmund - Mats Hummels gefällt das. Der Verteidiger von Borussia Dortmund hat sich der von den Bayern-Stars Leon Goretzka und Joshua Kimmich ins Leben gerufenen Hilfsinitiative "We kick Corona" angeschlossen.

Es sei eine "sehr geile Aktion", schrieb der BVB-Star bei Instagram. Weiter erläuterte der 31-Jährige: "Wir als Fußballer wollen besonders in dieser Zeit versuchen, unser Vorbildfunktion gerecht zu werden und vorleben, wie wir Solidarität verstehen. Deswegen: Corona werden wir nur alle zusammen schlagen können - lasst uns insbesondere den sozialen Einrichtungen helfen, die die Hilfe jetzt dringend benötigen."

Nach Hummels hat sich mit Julian Brandt ein weiterer Profi des BVB bereit erklärt, die AKtion "We kick Corona" zu unterstützen.

Goretzka und Kimmich setzten mit den besonderen Möglichkeiten des eigenen Wohlstandes und ihrer Prominenz ein vorbildliches gesellschaftliches Zeichen und gründeten die Initiative "We kick Corona". Dafür spendeten sie als Erste zusammen eine Million Euro für soziale und karitative Einrichtungen.

Das Geld, das mit der Aktion zusammenkommen soll, ist gedacht für Tafeln für Bedürftige, für medizinische Geräte in Krankenhäusern oder die Obdachlosenhilfe und Blutspendedienste. Neben Hummels haben sich bereits viele weitere Profis aus der Bundesliga der Aktion angeschlossen - darunter auch Ex-Borussia Julian Weigl.

"We kick Corona": Goretzka und Kimmich gehen voran

Es ist eine bemerkenswerte Aktion, gerade in diesen Tagen, in der viel über einen Gehaltsverzicht der Profis zur Rettung ihrer Arbeitgeber und der Vereinsmitarbeiter debattiert wird.

"Wir beide gehen voran und hoffen natürlich, dass viele von euch dem Beispiel folgen werden", sagte Goretzka in einer Twitter-Botschaft, die am Freitag in kürzester Zeit von Zehntausenden angeschaut wurde.

"Auf dem Platz können wir jeden schlagen. Aber Corona schlagen wir nur gemeinsam!", betitelte Goretzka die Aktion. "Weil die Gesundheit über allem steht, ist jetzt Solidarität im Kleinen wie im Großen notwendig. Jeder kann helfen", begründete Kimmich sein Engagement.

Coronavirus: Goretzka und Kimmich rufen zu Spenden auf

In seiner 51-Sekunden-Botschaft sagt Goretzka: "Joshua und ich haben uns überlegt, wie wir helfen können und unseren Beitrag leisten können." Ihre Lösung: Selbst spenden - und die Fans zur Nachahmung aufrufen.

"Ihr könnt euch entweder auf Spendengelder bewerben oder könnt selbst zu Spendern werden", lautet der Aufruf des Bayern-Duos. Die entsprechende Website dazu lautet www.wekickcorona.com.

Hummels' Klub Borussia Dortmund wirbt derweil um Unterstützung für die Gastronomen, die durch die im Zuge der Coronakrise ausgefallenen Fußballspiele in wirtschaftliche Notlage geraten. Durch die Solidaritätskampagne, die am Sonntag online über die vereinseigene BVB-App als "digitaler Spieltag" startet, sollen Kneipen, Büdchen und weitere gastronomische Betriebe gefördert werden.

mg/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare