Borussia Dortmund

BVB-Abwehrchef Hummels: So ist der Stand der Dinge nach seiner Knöchel-Verletzung

Die Vorbereitung mit dem BVB läuft für Mats Hummels nicht wie geplant. Nach seiner Verletzung gibt der Abwehrchef eine leichte Entwarnung.

  • Borussia Dortmund ist ohne Mats Hummels in die Vorbereitung auf die Saison 2020/21 gestartet.
  • Es gibt einen Plan, wann Hummels wieder mit dem Rest des BVB-Kaders trainieren soll.
  • Der Abwehrchef des BVB spricht über den Heilungsverlauf und ein Comeback (Update vom 11. August, 11.12 Uhr).

Update vom 11. August, 11.12 Uhr: Die Vorbereitung hatte gar nicht erst begonnen, da musste der BVB bereits den ersten kleinen Schock verkraften. Abwehrchef Mats Hummels war umgeknickt. Aufgrund einer Verletzung am Knöchel fällt der 31-Jährige vorerst aus. Nun hat Hummels über seine mögliche Rückkehr gesprochen.

NameMats Hummels
Geburtstag16. Dezember 1988
GeburtsortBergisch Gladbach
EhefrauCathy Hummels (verheiratet seit 2015)

Die Wochen der Entspannung sind vorbei für die Profis von Borussia Dortmund. Auch Mats Hummels reiste mit ins Trainingslager nach Bad Ragaz. „Es hat sich gut angefühlt“, wie Hummels von seinen ersten Gehversuchen in Fußballschuhen nach seiner Verletzung berichtet. „Ich bin auf einem guten Weg, dass das in nicht allzu langer Zeit wieder funktioniert, richtig auf dem Platz zu stehen“, so Hummels optimistisch. Zudem spricht er über Saisonziele mit Borussia Dortmund.

Zusammen mit seinem Athletiktrainer arbeitet Hummels fleißig an seinem Comeback. Bis zum Saisonstart im September scheint dieses nicht ausgeschlossen. Am Mittwoch beim ersten Testspiel des BVB gegen den SC Altach (17 Uhr/live im TV, Live-Stream und im Live-Ticker) jedoch wird Hummels nur von außen zusehen können.

Mats Hummels (BVB) fehlt verletzt - Rückkehr im Trainingslager in Bad Ragaz

Dortmund - Die Fußball freie Zeit war in diesem Jahr recht kurz - auch für die Profis von Borussia Dortmund. Am Donnerstag versammelten sich die Profis des BVB in Dortmund, absolvierten Corona-Tests und die Leistungsdiagnostik.

Doch schon vor dem offiziellen Trainingsauftakt des BVB am Montag gab es die ersten Hiobsbotschaften zu verkraften: Borussia Dortmund muss vorerst ohne Mats Hummels (31) auskommen. Der Abwehrchef der Schwarz-Gelben knickte im individuellen Training um, wie der Klub bestätigte.

Mats Hummels ist umgeknickt und kann vorerst nicht mit der Mannschaft des BVB trainieren.

„Er hat den Knöchel etwas lädiert“, erklärte BVB-Sportdirektor Michael Zorc (57). Die Planung sehe vor, dass Hummels im Trainingslager des BVB vom 10. bis 17. August in Bad Ragaz (Schweiz) wieder einsteige und „in Teilen mit der Mannschaft trainiert“, erklärte Zorc.

Hummels fehlt dem BVB verletzt - Hiobsbotschaft auch von Reus

Das war nicht die einzige Hiobsbotschaft des BVB am Donnerstag, als sich die Spieler erstmals nach der kurzen Sommer-Pause vor dem Start in die Vorbereitung auf die am 18. September beginnende Bundesliga-Saison 2020/21 versammelten: Denn auch Kapitän Marco Reus (31) ist verletzt und wird vorerst nicht mit der Mannschaft von Borussia Dortmund trainieren.

Der Offensivspieler fehle dem BVB „auf bestimmte Zeit“, teilte der Klub mit. Zorc erklärte mit Blick auf Reus: „Die Sehne ist leider weiter entzündet. Er kann noch nicht mit der Mannschaft trainieren. Es ist schwierig, eine zeitliche Prognose abzugeben. Das ist bei Sehnenverletzungen im Adduktorenbereich so.“

Rubriklistenbild: © David Inderlied

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare