Griff an Oberschenkel

Mats Hummels verletzt? BVB-Trainer Edin Terzic klärt auf

Muss der BVB auf Mats Hummels verzichten. Der Abwehrchef des BVB musste gegen Werder Bremen vorzeitig runter. Trainer Edin Terzic klärt auf.

Update vom 16. Dezember, 9.47 Uhr: Aufatmen beim BVB! Mats Hummels, dem Abwehrchef von Borussia Dortmunds, droht keine längere Pause wegen einer Verletzung. „So wie es aussieht, hatte Mats lediglich muskuläre Probleme und Krämpfe im Oberschenkel“, sagte BVB-Interimstrainer Edin Terzic nach dem 2:1 (1:1)-Sieg der Schwarz-Gelben bei Werder Bremen. In der 85. Minute war der Weltmeister von 2014 ausgewechselt und durch Dan-Axel Zagadou ersetzt worden.

Der BVB muss am Freitag (20.30 Uhr) bei Union Berlin antreten. Abgeschlossen wird das Kalenderjahr mit einem weiteren Auswärtsspiel im DFB-Pokal am 22. Dezember (20 Uhr) beim Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig. Für Edin Terzic war der kämpferische Einsatz von Mats Hummels beispielgebend für das ganze Team: „Mats hat sich nicht geschont und alles reingeworfen. Die Mannschaft hat sicherlich nicht den allerbesten Fußball gespielt, aber sie wird sich die Leichtigkeit zurückholen.“

Déjà-vu in Bremen: Borussia Dortmund bangt erneut um Mats Hummels

Bremen - Es ist etwas mehr als sechs Wochen her. Borussia Dortmund gewinnt mit 2:0 bei Aufsteiger Arminia Bielefeld. Mats Hummels avancierte mit seinen beiden Treffern zum Matchwinner. Wenige Minuten vor dem Spielende musste Hummels damals mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Feld. Am Dienstagabend folgte das Déjà-vu. Nun droht Hummels für den Rest des Jahres auszufallen.

NameMats Hummels
Geboren16. Dezember 1988, Bergisch Gladbach
Größe1,91 Meter
EhepartnerinCathy Hummels

Mats Hummels (BVB) verletzt: Verteidiger muss in Bremen frühzeitig runter

Den Arbeitssieg gegen Werder Bremen am Dienstagabend hat der BVB-Kader offenbar teuer bezahlt. Nach einem Zweikampf in der 84. Spielminute fasste sich Abwehrchef Mats Hummels an den hinteren linken Oberschenkel. Für den 31-Jährigen ging es nicht weiter. Hummels humpelte vom Bremer Rasen herunter und verschwand in der Kabine. Lukasz Piszczek ersetzte ihn in der Innenverteidigung.

Wieder einmal muss Borussia Dortmund um Mats Hummels bangen. Nach dem Spiel gegen Arminia Bielefeld hatte ihn Kollege Julian Brandt noch wegen seines außergewöhnlichen Heilfleisches gelobt. Einige Tage später stand Hummels wieder zur Verfügung. Wochen darauf bekam Hummels einen schmerzhaften Tritt von Ex-Kollege Ciro Immobile am Fuß ab. Das Spiel in der Champions League war frühzeitig für ihn beendet. Am Wochenende stand Hummels wieder in der Startelf des BVB.

Mats Hummels (BVB) verletzt: Borussia Dortmund bangt um Abwehrchef

Und diesmal? Klar ist: Ist Mats Hummels fit, dann spielt er auch. Nur einmal fehlte er Borussia Dortmund in der laufenden Spielzeit beim Gruppenspiel in der Königsklasse gegen den FC Brügge. Daran änderte auch nichts der jüngste Trainerwechsel in Dortmund. Edin Terzic löste Lucien Favre ab. Der 38-Jährige neue Cheftrainer mit dem BVB-Gen setzte am Dienstagabend gegen Werder Bremen auf Mats Hummels. Zudem zeigte sich Terzic mutig und bescherte Youssoufa Moukoko sein Startelfdebüt für den BVB.

Mats Hummels droht für den Rest des Jahres auszufallen.

Fällt Hummels nun erst einmal aus? Eine Diagnose steht noch aus. Ob es sich bei seinem Griff an den hinteren Oberschenkel lediglich um einen Krampf ob der hohen Belastung handelt oder es sich gar eine Zerrung Hummels für den Rest des Jahres außer Gefecht setzen könnte, ist noch nicht klar. Zumindest das Duell mit Union Berlin am Freitag könnte Hummels aussetzen müssen. Wir berichten an dieser Stelle weiter.

Rubriklistenbild: © Carmen Jaspersen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare