1. wa.de
  2. Sport
  3. BVB 09

Nach Roter Karte gegen Ajax Amsterdam: Mats Hummels hinterfragt Professionalität

Erstellt:

Von: Sven Schneider

Kommentare

Mats Hummels ist stocksauer nach seiner Roten Karte in der Champions League gegen Ajax Amsterdam. Besonders Antony und Michael Oliver bekommen ihr Fett weg.

Dortmund - Mats Hummels trottete sichtlich niedergeschlagen am Mittwochabend in die Kabine. Unter lautem Applaus war nach einer halben Stunde schon früh Feierabend für den Abwehrchef von Borussia Dortmund. Der englische Schiedsrichter Michael Oliver zeigte dem 32-Jährigen die Rote Karte und nahm somit immensen Einfluss auf das weitere Spielgeschehen - und sorgte anschließend dafür, dass Mats Hummels beinahe die Fassung verlor.

NameMats Hummels
Geboren16. Dezember 1988, Bergisch Gladbach
Größe1,91 Meter
Gewicht94 kg

Mats Hummels (BVB): Knallharte Worte an VAR und Schauspieler Antony

Eigentlich waren sich alle einig. Mats Hummels hatte Antony beim dritten Gruppenspiel der Champions League per Grätsche von der Seite getroffen. Sogar der Brasilianer von Ajax Amsterdam hatte Mats Hummels kurz darauf zugeflüstert, dass es für den Innenverteidiger weitergehen würde. Schiedsrichter Michael Oliver jedoch blieb bei seiner schnellen Entscheidung. Mats Hummels musste runter - trotz Video-Assistent-Referee.

„Ich habe keine Ahnung, wie man als Schiedsrichter mit angeblichem Champions-League-Niveau Rot geben kann“, sagte Mats Hummels, der in der BVB-Aufstellung neben Manuel Akanji in der Viererkette begann, nach dem Schlusspfiff am DAZN-Mikrofon. Marco Reus hatte gegen Ajax Amsterdam per Foulelfmeter getroffen. Je länger das Spiel jedoch dauerte, umso mehr fanden die Gäste die Lücken in Überzahl. Und qualifizierten sich nach 90 Minuten mit einem 3:1-Sieg über den BVB für das Achtelfinale der Champions League.

Mats Hummels (BVB): Knallharte Analyse nach Roter Karte gegen Ajax Amsterdam

„Ich bin ja auch direkt drauf geblieben, weil er mir auf die Wade steigt. Dann muss er mir Gelb geben“, analysierte Mats Hummels völlig richtig. Bereits in der Halbzeitpause hatte Mats Hummels Bilder von seinem Foul zugeschickt bekommen. Am DAZN-Mikrofon suchte er nach passenden Worten und musste sich sichtlich zusammenreißen, nicht ausfallend zu werden.

„Das ist keine Rote Karte“, pflichtete Marco Reus seinem Teamkollegen bei. Problem Nummer eins: Der Unparteiische wurde vom VAR unterstützt. Der hätte vor den zahlreichen Bildschirmen und nach Studium der Zeitlupen eingreifen müssen, tat es aber nicht. „Wenn dort ein Videoschiedsrichter sitzt, der es hauptberuflich macht, dann muss er es selber sehen“, so Hummels. Schiedsrichter Michael Oliver trat zudem den Gang an den Spielfeldrand zum Monitor nicht an. Ein schwerwiegender Fehler.

Mats Hummels (BVB): Dortmunds Verteidiger kritisiert Ajax Amsterdams Antony

„Er hat zu mir gesagt, dass es gecheckt worden ist. Mats kommt von der Seite und nicht von hinten“, so Marco Reus. Problem Nummer zwei: Der gefoulte Antony holte alles an schauspielerisches Talent heraus, was er am Mittwochabend zu bieten hatte. Ein lauter Schrei, schnelles Rollen über den Dortmunder Rasen und anschließende Wunderheilung.

Besonders das stieß Mats Hummels bitter auf. „Die Schauspielerei meines Gegenspielers sollte man nicht außer Acht lassen. Das war grob unsportlich. Er kommt witzigerweise noch selber zu mir und sagt, es war keine Rote Karte“, sagte Mats Hummels. Sein Trainer Marco Rose befand knallhart: „Wenn man hier eine Rote Karte gibt, dann läuft irgendetwas falsch im Fußball.“

Auch interessant

Kommentare