Borussia Dortmund

Knie-Probleme! BVB-Star Reus fehlt Deutschland wegen Verletzung

Marco Reus hat sich während der Länderspielreise verletzt. Der Kapitän des BVB habe Knieprobleme. Bundestrainer Hansi Flick wagt eine Prognose.

Hamm - Jetzt werden sich sicherlich einige denken: Nicht schon wieder Marco Reus! Der Kapitän von Borussia Dortmund hat sich während der Länderspielreise verletzt. Daher fehlt der 32-Jährige der deutschen Nationalmannschaft im WM-Qualifikationsspiel am Mittwoch gegen Island in Reykjavik (20.45 Uhr). Bereits im Abschlusstraining in Stuttgart fehlte er.

NameMarco Reus
Geboren31. Mai 1989, Dortmund
EhepartnerinScarlett Gartmann (verh. 2019)

BVB-Kapitän Marco Reus während Länderspielreise verletzt - Probleme mit dem Knie

„Marco Reus hat leichte Knieprobleme. Es war nicht viel zu sehen, aber er hat Schmerzen“, erklärte Bundestrainer Hansi Flick auf der Pressekonferenz vor dem Spiel der DFB-Elf in Island. „Ein Tag länger hätte gutgetan - und ich denke, dann wäre er fit gewesen.“ Hansi Flick hoffe, „dass er Dortmund am Wochenende zur Verfügung steht“.

Es ist nicht das erste Mal, dass Marco Reus Probleme mit Verletzungen in der deutschen Nationalmannschaft hat. Beispiel WM 2014. Das Turnier hatte er verpasst, weil er sich im letzten Test das Syndesmoseband gerissen hatte. Auf der EM 2020, die wegen Corona 2021 stattfand, hatte Marco Reus freiwillig verzichtet. Seine Begründung seinerzeit: Nach einem „sehr intensiven Jahr für mich persönlich und dem Erreichen der Ziele beim BVB, bin ich zum Entschluss gekommen, meinem Körper Zeit zu geben, um sich zu erholen“.

BVB: Nicht nur Marco Reus hat sich während der Länderspielreise verletzt

Marco Reus ist nicht der einzige Nationalspieler des BVB, der sich verletzt hat. Zuvor hatten US-Profi Giovanni Reyna und der Belgier Thomas Meunier ihre Länderspielreise vorzeitig abgebrochen.

Für Borussia Dortmund steht am Samstag in der Bundesliga die Auswärtsaufgabe bei Bayer Leverkusen an (15.30 Uhr). Ob beziehungsweise wer von den verletzten Nationalspielern eine Option für den BVB-Kader vom Dortmunder Cheftrainer Marco Rose sein wird, ist noch offen.

Ein anderer Nationalspieler aus den Reihen des BVB geriet derweil auf andere Weise in die Schlagzeilen: Giorgio Chiellini brachte Manuel Akanji als seinen Nachfolger bei Juventus Turin ins Spiel. Allerdings brauche er nach Ansicht der Juve-Legende „noch den letzten Schritt“, wie er über den Innenverteidiger von Borussia Dortmund sagte.

 

Rubriklistenbild: © Tom Weller/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare