Seit Februar verletzt

BVB-Kapitän Reus kehrt zurück: Comeback-Termin steht fest

Marco Reus steht vor seinem Comeback beim BVB. Nach seiner langen Verletzungspause wird er im Testspiel von Borussia Dortmund gegen Rotterdam auflaufen.

  • Marco Reus fehlt Borussia Dortmund seit Februar wegen einer Muskelverletzung.
  • Der Kader des BVB arbeitete lange ohne Reus - nun hofft der Kapitän auf ein baldiges Comeback (Update vom 29. August, 9.07 Uhr).
  • BVB-Lizenzspielerchef Sebastian Kehl nennt einen klaren Termin für das Comeback von Reus (Update vom 4. September, 12.32 Uhr).

Update vom 4. September, 12.32 Uhr: Nach langer Verletzungspause wird Marco Reus (31) sein lang ersehntes Comeback geben. Der Kapitän wird am Montag im Testspiel des BVB gegen Sparta Rotterdam auf dem Rasen stehen.

NameMarco Reus
Geboren31. Mai 1989 in Dortmund
Größe1,8 Meter
Gehalt10,96 Millionen EUR (2020)
EhefrauScarlett Gartmann

"Marco hat in den letzten zwei, drei Wochen sehr gut trainiert und macht einen positiven Eindruck. Er versprüht unheimlich viel Freude. Er wird am Montag spielen", kündigte BVB-Lizenzspielerchef Sebastian Kehl mit Blick auf das Testspiel gegen die Niederländer (17 Uhr/im Live-Ticker auf WA.de) an.

Reus hatte sich im Februar beim Pokal-Aus der Borussia in Bremen eine Adduktorenverletzung zugezogen. Aus der ursprünglich prognostizierten Ausfallzeit von vier Wochen wurde eine zähe, über ein halbes Jahr anhaltende Reha mit einem missratenen Comeback-Versuch Anfang Juni.

"Wir haben alle mit ihm gelitten. Jetzt ist er wieder in einer richtig guten Verfassung. Wir sind heilfroh, dass unser Kapitän zurück ist und hoffen, dass er dauerhaft stabil bleibt", meinte Kehl mit Bezug auf die vielen gesundheitlichen Rückschläge in der bisherigen Karriere des 31 Jahre alten Reus.

Damit kann der BVB beim Saisonstart mit dem Pokalspiel in Duisburg und dem ersten Liga-Duell mit Mönchengladbach wieder auf Reus setzen. "Man wird mit diesen Verletzungen auch irgendwann ein bisschen reifer. Das Entscheidende für ihn und auch für uns wird sein, dass er dauerhaft gesund ist, dass er Spaß hat, dass er wieder ins Stadion einläuft. Und dann für Borussia Dortmund wieder die Rolle einnimmt, die er für uns hat", sagte Kehl.

BVB-Kapitän Reus über sein Comeback-Termin: „Wenn es so weiter geht, ...“

Update vom 29. August, 9.07 Uhr: Wann kann Marco Reus (31) wieder spielen? Der Kapitän von Borussia Dortmund hofft nach siebenmonatiger Zwangspause auf ein baldiges Comeback und wollte nicht ausschließen, dass er schon im Pokal-Duell mit dem MSV Duisburg (14. September) oder beim Bundesliga-Start fünf Tage später gegen Borussia Mönchengladbach wieder zur Verfügung steht.

„Wenn es so weiter geht, ist alles eine Option. Aber das entscheidet am Ende der Trainer“, sagte Reus nach dem 1:1 des BVB im Test gegen den Zweitligisten SC Paderborn.

Reus hatte sich Anfang Februar beim Pokal-Aus des BVB in Bremen eine Adduktorenverletzung zugezogen. Nach langer Therapie und gesundheitlichen Rückschlägen scheint er auf dem Weg der Besserung und kehrte in dieser Woche in das Mannschaftstraining zurück.

Überstürzen will Reus sein Comeback jedoch nicht. „Es ist nicht so, dass ich nur zwei oder drei Wochen raus war. Für mich ist jetzt wichtig, dass ich auf das Level komme, auf dem ich mir zutraue zu spielen. Ob das im Pokal oder im ersten, zweiten oder dritten Bundesligaspiel ist, spielt für mich keine Rolle“, sagte der BVB-Kapitän.

Überraschung perfekt: BVB-Kapitän Reus kehrt ins Mannschaftstraining zurück

Update vom 19. August, 16.58 Uhr: Die Überraschung bei Borussia Dortmund ist perfekt. Kapitän Marco Reus kehrte nach langer Verletzungspause am Mittwoch ins Mannschaftstraining zurück. Für das volle Programm reicht es aber noch nicht.

Wie der BVB am Mittwoch mitteilte, wird Marco Reus zunächst nur Teile des Mannschaftstrainings absolvieren. Nach einer kurzen Aufwärmrunde machte Reus Dehnübungen mit Jungspund Youssoufa Moukoko, der den nächsten Rekord im Blick hat.

Marco Reus hatte sich im Februar im DFB-Pokal gegen Werder Bremen eine Verletzung an der Adduktorenmuskulatur zugezogen. Anschließend verspürte Reus Schmerzen an eben jener Stelle wegen einer Sehnenentzündung. Nun scheint sich die Leidenszeit des BVB-Kapitäns dem Ende zu neigen.

Marco Reus (BVB): Nächster Rückschlag droht - Muss der Kapitän operiert werden?

Update vom 14. August, 10.18 Uhr: Die Leidenszeit von Borussia Dortmunds Kapitän Marco Reus geht weiter. Besserung trat im Sommer trotz wochenlanger Pause nicht ein. Nun droht gar der nächste Schritt, der Reus zwar langfristig auf den Rasen zurückbringen soll. Ihn aber noch länger außer Gefecht setzen könnte.

Erst die Adduktorenmuskulatur, nun macht Marco Reus eine Sehnenentzündung an eben jener Stelle Probleme. Wie die Bild berichtet, denkt man derzeit gar darüber nach, dass sich Reus einer Operation unterziehen soll. Stellt sich in den kommenden Wochen keine Besserung ein bei Reus, so wäre ein operativer Eingriff wohl unausweichlich.

Marco Reus (BVB): Beim Kapitän von Borussia Dortmund steht Operation im Raum

„Eine OP ist bei dieser Art von Verletzung, wie sie bei Marco Reus vorliegt, vielleicht der bessere und schnellere Weg als mit einer konservativen Behandlung ans Ziel zu kommen“, sagte der Kölner Uni-Professor für Prävention und Rehabilitation Dr. Ingo Froböse bereits vor einiger Zeit.

Bis dahin muss der BVB Marco Reus ersetzen. Das passende Personal ist dafür vorhanden. So könnte Julian Brandt zunächst den Spielmacher geben. Dahinter wären Emre Can und Axel Witsel im Zentrum die logische Wahl. Doch auch Neuzugang Jude Bellingham brachte Lucien Favre ins Schwärmen.

Marco Reus (BVB): Kapitän von Borussia Dortmund fällt auf unbestimmte Zeit aus

Update vom 30. Juli, 12.56 Uhr: Er wollte zur neuen Saison wieder voll beim BVB angreifen, aber daraus wird nichts: Marco Reus (31) steht Borussia Dortmund und Trainer Lucien Favre (62) weiterhin nicht zu Verfügung.

Reus habe „in den vergangenen Monaten intensiv gearbeitet und Fortschritte gemacht“, teilte der BVB mit: „Der Kapitän hat jedoch Probleme mit einer Sehnenentzündung an der bereits zuvor verletzten Adduktorenmuskulatur und fällt auf unbestimmte Zeit aus.“

BVB-Sportdirektor Michael Zorc (57): „Die Sehne ist leider weiter entzündet. Er kann noch nicht mit der Mannschaft trainieren. Es ist schwierig, eine zeitliche Prognose abzugeben. Das ist bei Sehnenverletzungen im Adduktorenbereich so.“

Neben Reus ist auch Mats Hummels (31) verletzt und wird dem BVB erst einmal nicht zur Verfügung stehen. Seine Rückkehr ist für das Trainingslager von Borussia Dortmund in Bad Ragaz (10. bis 17. August) geplant.

Vom Mannschaftstraining weit entfernt: BVB-Kapitän Reus verschiebt Comeback erneut

Update vom 30. Juli, 08.49 Uhr: Die Vorfreude auf die neue Saison ist bereits jetzt schon riesig. Viele neue Gesichter gibt es nicht beim BVB. Ein altbekanntes jedoch werden die Fans von Borussia Dortmund beim Trainingsauftakt am Donnerstag vermissen. Kapitän Marco Reus wird wohl nicht dabei sein.

Laut Informationen der Bild hat Reus nach seinem im Februar erlittenen Sehnenanriss noch immer Schmerzen und wird erst zum Start ins Trainingslager nach Bad Ragaz am 10. August zum Team stoßen. Bis dahin wird de 31-Jährige weiter individuell an seinem Comeback arbeiten.

Zum obligatorischen Laktat-Test am Donnerstag jedoch wird Reus erscheinen. Zumal sein aktueller Fitnesszustand nach seinem Urlau auf Ibiza überprüft wird.

BVB bangt um seinen Kapitän: Comeback von Marco Reus in Gefahr?

Update vom 22. Juli, 14.34 Uhr: Die Hoffnung war groß im Lager von Borussia Dortmund. Marco Reus absolvierte am 9. Juni Teile des Mannschaftstrainings. Aus einem Comeback wurde in der abgelaufenen Saison aber nichts mehr. Mehr als fünf Monate ist es nun her, dass Reus zuletzt auf dem Rasen stand. Eine lange Zeit, die nun noch länger werden könnte. Der BVB bangt um seinen Kapitän.

Denn: Reus droht den Auftakt in die neue Saison zu verpassen. In der kommenden Woche startet die Mannschaft von Trainer Lucien Favre in die Vorbereitung*. Ob Reus die Einheiten komplett mit dem Team bestreiten wird, ist fraglich. Nach seinem erlittenen Sehnenanriss im Oberschenkel verspürt Reus nach Informationen der Sport Bild noch immer Schmerzen. Schießen? Kaum möglich.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Home Kit 20/21 🖤💛

Ein Beitrag geteilt von Marco Reus (@marcinho11) am

Aktuell weilt Reus mit seiner Frau Scarlett noch im Urlaub*. Dort arbeitet er zusammen mit einem Physiotherapeuten an seiner Verletzung. Anschließend steht die Rückkehr nach Dortmund an. Ist Reus fit, ist er unter Coach Favre gesetzt. Der Schweizer bleibt optimistisch. „Die Hoffnung ist da, dass er zu Beginn der neuen Saison fit ist", so Favre.

Marco Reus (BVB): Borussia Dortmunds Kapitän steigt ins Teamtraining ein

Update vom 9. Juni, 16.46 Uhr: Gute Nachrichten von Borussia Dortmund. Wie der BVB mitteilte, kehrte Kapitän Marco Reus am Dienstag ins Mannschaftstraining zurück. Zuletzt wurde gar darüber spekuliert, die Saison 2019/20 sei für Reus aufgrund seiner Muskelverletzung vorzeitig beendet. "In den kommenden Tagen wird Reus große Teile des Mannschaftstrainings absolvieren und sukzessive an seinem Comeback arbeiten", hieß es von Vereinsseite.

Kapitän Macro Reus kehrte am Dienstag ins Mannschaftstraining des BVB zurück.

Reus war Anfang Februar beim DFB-Pokalspiel gegen Werder Bremen mit Adduktorenproblemen ausgewechselt worden. Eine genaue Diagnose wurde bislang nicht veröffentlicht. Zwar betonte Reus des öfteren, zeitig sein Comeback geben zu wollen. Daraus wurde bislang jedoch nichts, seit mehr als vier Monaten fehlt Reus dem BVB. Nun gibt es erste gute Neuigkeiten. Ein Comeback in den verbleibenden vier Bundesliga-Partien scheint nicht ausgeschlossen.

Reus: Kein BVB-Comeback in dieser Saison? Verletzung wohl schlimmer als gedacht

Update vom 8. Juni, 9.58 Uhr: Was ist eigentlich mit Marco Reus? Der Kapitän fehlt dem BVB bereits vier Monate lang, dabei waren Anfang Februar wegen einer "Muskelverletzung", wie es Borussia Dortmund kommunizierte, vier Wochen veranschlagt worden. So lange sollte es dauern, bis Reus wieder mit der Mannschaft trainieren könne.

Das tut Marco Reus aber bis heute nicht. Weil die Verletzung schlimmer war, als es zunächst vermutet und offiziell diagnostiziert worden war. Nach Informationen des Kicker soll sich Reus in Wahrheit einen Sehnenanriss im Adduktorenbereich zugezogen haben.

Eine Beteiligung der Sehne würde jedenfalls den langen Ausfall des Kapitäns von Borussia Dortmund erklären. Aber es macht wohl auch die letzte Hoffnung auf ein Comeback in dieser Spielzeit zunichte: Die Saison dürfte für Reus realistisch betrachtet gelaufen sein.

Aufgrund der Corona-Pause wählte Reus dann einen anderen Reha-Ansatz als den geplanten, heißt es im Kicker weiter. Der neue Plan sah vor, den Körper herunterzufahren, komplett zu entschleunigen und dann wieder hochzufahren. Das koste zwar Zeit und Muskulatur, sollte aber langfristig einen positiven Effekt versprechen.  

Nun mache Reus zwar Fortschritte, an eine Rückkehr ins Mannschaftstraining des BVB ist aber noch nicht zu denken - und damit auch nicht an ein Comeback in dieser Saison.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Thanks for all the birthday wishes😊.. #31

Ein Beitrag geteilt von Marco Reus (@marcinho11) am

Droht BVB-Kapitän Reus gar das Saison-Aus? Trainer Favre über den aktuellen Stand

Update vom 22. Mai, 10.59 Uhr: Borussia Dortmunds Kapitän Marco Reus wird keine Option für die kommenden Duelle mit dem VfL Wolfsburg und dem FC Bayern sein. Ob Reus nach seiner erlittenen Muskelverletzung überhaupt noch in der laufenden Saison 2019/20 zum Einsatz kommen wird, ist offen. "Reus hat noch nicht angefangen mit der Mannschaft zu trainieren", machte BVB-Coach Lucien Favre am Freitag Hoffnungen auf eine baldige Rückkehr zunichte.

Von einem Saison-Aus seines Kapitäns wollte Favre dennoch nicht sprechen. "Wir hoffen trotzdem, dass er so schnell wie möglich zurück kommt und uns helfen kann bis zum Saisonende", so Favre weiter. Acht Partien stehen dem BVB noch bevor bis Ende Juni. Die Zeit wird knapp für Marco Reus.

Marco Reus fehlt BVB gegen Wolfsburg und FC Bayern - Saison-Aus für Kapitän

Update vom 20. Mai, 8.53 Uhr: Schlechte Nachrichten von Marco Reus (30) und Borussia Dortmund: Der Kapitän des BVB verpasst nach Informationen der Bild das Topspiel in der Bundesliga am Dienstag gegen den FC Bayern. Doch damit nicht genug: Er könnte sogar für den Rest der Saison ausfallen.

Der 30-Jährige könne nach seiner Muskelverletzung noch immer nicht mit der Mannschaft trainieren und arbeite individuell an seinem Comeback, berichtete das Blatt am Dienstagabend. Für das Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker undlive im Free-TV) sowie für den Kracher gegen Tabellenführer FC Bayern München am Dienstag kommender Woche fällt Offensivspieler Reus demnach definitiv aus.

Borussia Dortmunds Kapitän Marco Reus droht gar das Saison-Aus.

Reus hatte sich am 4. Februar beim Pokal-Aus von Borussia Dortmund in Bremen eine hartnäckige Muskelverletzung in den Adduktoren zugezogen. Zuletzt hatte der BVB-Kapitän auf ein Comeback noch im Mai gehofft.

Reus rechtzeitig für Derby des BVB gegen Schalke fit? Es herrscht bereits Klarheit

Update vom 11. Mai, 10.23 Uhr: Es herrscht wohl schon jetzt Klarheit. Der seit Anfang Februar wegen einer Muskelverletzung außer Gefecht gesetzte Kapitän von Borussia Dortmund, Marco Reus, wird im zum Bundesliga-Neustart am Samstag im Revierderby gegen Schalke 04 (15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker sowie live im Free-TV) definitiv nicht zur Verfügung stehen.

"Marco ist für den Samstag leider noch kein Thema", sagte der Leiter der BVB-Lizenzspielerabteilung, Sebastian Kehl, der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Auch andere Spieler des BVB drohen auszufallen.

Reus rechtzeitig zum Bundesliga-Neustart fit? BVB-Kapitän nur vorsichtig optimistisch

Update vom 5. Mai, 9.44 Uhr: Marco Reus wird wohl den noch für Mai erhofften Neustart der Bundesliga wegen seiner langwierigen Verletzung verpassen. Wie die Bild-Zeitung berichtet, werde der Kapitän von Borussia Dortmund kaum bis zum 16. oder 23. Mai wieder fit, zudem wolle BVB-Trainer Lucien Favre nichts überstürzen und Vorsicht walten lassen.

Reus selbst sieht sich auf einem guten Weg und kurz vor der Rückkehr ins Mannschaftstraining. "Ich bin gut im Reha-Plan, die Corona-Krise war mein Glück, ich hatte etwas mehr Zeit, die Verletzung auszukurieren", sagte der 30-Jährige in einem RTL/ntv-Interview, das per Videoschalte geführt wurde.

"Ich bin gut im Soll, ich habe ja mal gesagt, dass ich im Mai wieder zurückkehren möchte - und jetzt hoffe ich, dass es so geschieht", erklärte der Nationalspieler. "Wann genau das ist, kann ich noch nicht sagen."

Zuletzt hatte Reus nach langer Verletzungspause gesundheitliche Fortschritte gemacht. Der offensive Mittelfeldspieler hatte sich am 4. Februar beim Pokal-Aus der Borussia in Bremen eine hartnäckige Muskelverletzung in den Adduktoren zugezogen. Seit dem 20. April ist er wieder im Einzeltraining, kann laut Bild aber noch nicht maximal belastet werden.

Rechtzeitig fit zum Bundesliga-Neustart? BVB-Kapitän Reus steht die schwierigste Hürde noch bevor

Update vom 25. April, 12.46 Uhr: Am Montag kehrte BVB-Kapitän Marco Reus auf den Trainingsplatz zurück und absolvierte lockere Laufeinheiten. Überstürzen will der 30-Jährige nichts, wie er in der aktuellen Folge des BVB-Podcasts verrät. Nach seiner im Februar erlittenen Muskelverletzung strebte Reus das schnelle Comeback an. Dann folgte die Corona-Pause, die ihm deutlich mehr Zeit verschaffte, um vollständig und ohne neue Risiken zu genesen.

BVB-Kapitän Marco Reus will zum Bundesliga-Neustart wieder fit sein.

"Dann haben wir uns noch einmal zusammen gesetzt und gesagt, dass es jetzt hilfreich ist, die Verletzung auch wirklich gut auszukurieren, Dinge noch weiter zu verbessern und den Körper in einen noch besseren Zustand zu bringen, um dann, wenn es hoffentlich wieder los geht, dabei zu sein", sagt Reus. Wann das sein wird, ist noch offen. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) plant für den 9. Mai und wartet auf grünes Licht aus der Politik.

Marco Reus: BVB-Kapitän steht noch schwierigste Hürde vor Comeback bevor

Ob Marco Reus beim Neustart und möglichen Revierderby gegen Schalke 04 gleich von Beginn an wieder auf dem Rasen stehen wird? "Ich bin voll im Reha-Plan, sowohl läuferisch als auch mit dem Ball" so Reus. Der Kapitän von Borussia Dortmund ist auf einem guten Weg. Die schwierigste Hürde steht Reus allerdings noch bevor, wie er weiß. "Ich kann aus Erfahrung sagen, dass dieser Schritt zwischen Reha-Training und dann wieder ins Mannschaftstraining zurückzukommen extrem hart ist, weil der Umfang und das Pensum viel, viel mehr ist."

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Again +3 Keep going... 💪 #team #bvb

Ein Beitrag geteilt von Marco Reus (@marcinho11) am

Ist das geschafft, steht dem Comeback nichts mehr im Wege. "Am liebsten gleich morgen" würde Reus wieder in der Bundesliga auflaufen. "Wir für unseren Teil hier im Verein haben, Stand heute, alles dafür getan, damit es hoffentlich bald wieder los geht, damit der Ball wieder rollt. Aber am langen Ende ist das nicht unsere Entscheidung", so Reus.

Marco Reus: BVB-Kapitän trainiert für Comeback bei Borussia Dortmund

Update vom 20. April, 16.37 Uhr: Das sind doch mal gute Nachrichten in der Corona-Zwangspause. Nach seiner Muskelverletzung stand Marco Reus (30) am Montag wieder auf dem Trainingsplatz. Der Kapitän von Borussia Dortmund absolvierte eine Laufeinheit ohne Ball, während seine Kollegen frei hatten. Das berichtet die Bild, die auch ein entsprechendes Foto zeigt.

Reus hatte sich die Muskelverletzung beim Aus im DFB-Pokal gegen Werder Bremen am 4. Februar zugezogen.

Marco Reus: BVB-Kapitän meldet sich mit guten Nachrichten und Tipps gegen Langeweile aus dem Home-Office

Update vom 20. März, 15.33 Uhr: Aktuell ist nicht viel los auf dem Trainingsgelände von Borussia Dortmund. Die BVB-Akteure befinden sich wegen des Coronavirus zurzeit vorsorglich in häuslicher Quarantäne. So auch BVB-Kapitän Marco Reus, der seit Anfang Februar an einer Muskelverletzung laboriert und fleißig an seinem Comeback arbeitet. Wann das jedoch stattfinden kann, ist ob der momentanen Situation völlig unklar. Die DFL diskutiert drei mögliche Szenarien zur Fortsetzung der Bundesliga-Saison, darunter gar ein Turniersystem.

In einer Frage-Antwort-Runde auf Twitter stand Reus zahlreichen BVB-Fans zur Verfügung - und vermeldete positive Neuigkeiten aus seinem Home-Office. "Mir geht es so langsam viel, viel besser. Ich hoffe, dass ich in den nächsten Tagen und Wochen mein Pensum steigern kann, so dass ich der Mannschaft bald wieder helfen kann", schrieb Marco Reus

Einen Masterplan, wie man die manchmal doch langweilige Zeit zuhause überstehen kann, hatte Reus nicht parat. Dennoch gab er einen vielversprechenden Tipp, nämlich Serien des Streaming-Dienstes Netflix. "Californication, Power, House of Cards, You, Game of Thrones, Homeland,... ich hoffe da ist was für Dich dabei?", schrieb Reus. "Ansonsten verbringe ich viel Zeit mit meiner Frau und meiner Tochter. Positiv bleiben!" Die soziale Komponente darf eben nicht komplett ausbleiben.

Marco Reus: Hiobsbotschaft! BVB-Kapitän könnte Bayern-Spiel verpassen 

Update vom 6. März, 10.54 Uhr: Seit Anfang Februar fehlt Kapitän Marco Reus dem BVB, nachdem er sich im DFB-Pokal gegen Werder Bremen eine Muskelverletzung zugezogen hatte. Seine Rückkehr war für den März angedacht. Daraus wird allerdings nichts mehr.

Denn wie die Bild erfahren haben will, soll Marco Reus erst nach der Länderspielpause ins Team zurückkehren. Damit verpasst der 30-jährige nicht nur das Rückspiel in der Champions League bei Paris Saint-Germain und das Revierderby gegen Schalke 04. Sondern auch das möglicherweise vorentscheidende Bundesliga-Topspiel gegen den aktuellen Spitzenreiter FC Bayern am 4. April droht Reus zu verpassen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Again +3 Keep going... 💪 #team #bvb

Ein Beitrag geteilt von Marco Reus (@marcinho11) am

BVB-Kapitän Reus: Seine Rückkehr ist völlig ungewiss 

Update vom 5. März, 13.48 Uhr:  Borussia Dortmund  hatte gehofft, dass Kapitän Marco Reus  nach vier Wochen ins Mannschaftstraining zurückkehren könnte. Daraus wird aber definitiv nichts. Im Gegenteil: Der Zeitpunkt der Rückkehr des Offensivspielers ist völlig ungewiss.

"Das ist schwer für mich zu sagen", sagteTrainer Lucien Favre  auf der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Topspiel  am Samstag (18.30 Uhr) bei Borussia Mönchengladbach. Reus habe "gestern und heute in der Halle angefangen zu trainieren. Mehr kann ich nicht dazu sagen", so der Coach von Borussia Dortmund.

Sicher ist damit: Reus wird die enorm wichtige Woche mit den Spielen in Mönchengladbach, Paris und dem Derby gegen Schalke 04  definitiv verpassen.

Update vom 26 Februar, 14.10 Uhr: Die Muskelverletzung von Borussia Dortmund Kapitän Marco Reus gestaltet sich womöglich komplizierter als zunächst angenommen. Noch in der vergangenen Woche deutete Reus seine zeitige Rückkehr an. Das allerdings klang rund eine Woche später in der Gesprächsrunde Brinkhoff’s Ballgeflüster deutlich anders.

"Es ist kein Muskelfaserriss, bei dem man sagen kann, es dauert drei Wochen", sagte Reus, der deshalb keinerlei Prophezeiungen ob eines genauen Datums wagen wollte. Vielmehr gehe es für den BVB-Kapitän Reus darum, sich langsam heran zu tasten an die Schmerzgrenze. "Wichtig ist jetzt erst einmal, komplett gesund und schmerzfrei zu werden", so der 30-Jährige. 

BVB-Kapitän Reus über Comeback-Pläne nach seiner Muskelverletzung

Update vom 19. Februar, 10.30 Uhr: Kehrt Marco Reus schneller zurück als erwartet? Der BVB-Kapitän, der sich zu Monatsbeginn beim Aus im DFB-Pokal gegen Werder Bremen (siehe Erstmeldung) eine Muskelverletzung zugezogen hatte und nach 87 Spielminuten den Rasen mit schmerzverzerrtem Gesicht verlassen hatte, weckte am Dienstagabend Hoffnungen auf ein zeitiges Comeback.

Im Vorfeld des Achtelfinal-Hinspiels in der Champions League gegen Paris Saint-Germain verriet Marco Reus gegenüber Sky, dass alles nach Plan laufe: "Ich werde aber nichts überstürzen." Ein Einsatz von Reus im Rückspiel in Paris (11. März) scheint demnach im Rahmen des Möglichen - und für den BVB-Kapitän, der am Dienstag von Lukasz Piszczek bestens vertreten wurde, höchstpersönlich eine Erleichterung. "Es tut weh, so ein Champions-League-Spiel zu verpassen", so Reus.

Besonders eines, in dem seine Teamkollegen von Borussia Dortmund mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung überzeugten. Und einem Erling Haaland, der sich zu seinem Doppelpack durchaus bescheiden und selbstkritisch äußerte. Und das, obwohl er mit 6,64 Sekunden über 60 Meter am Weltrekord kratzte.

BVB-Kapitän Reus fehlt wochenlang - Favre über die Alternativen

Update vom 6. Februar, 13 Uhr: Erst das Aus im DFB-Pokal, nun der Ausfall von BVB-Kapitän Marco Reus. Borussia Dortmund geht mit einer schweren Last in entscheidende Wochen, in denen es nicht nur in der Bundesliga um die Spitzenplätze gegen die Konkurrenz geht, sondern auch in der Champions League gegen Paris Saint-Germain ums Weiterkommen in die nächste Runde.

Dementsprechend getrübt war die Stimmung am Donnerstagmittag, als BVB-Coach Lucien Favre sich zu dem Ausfall seines Kapitäns äußerte. "Ich bedauere, dass Marco einen Monat ausfällt. Er ist sehr wichtig für unsere Mannschaft, aber das können wir jetzt nicht ändern", sagte der Schweizer, der versuchte, Zweckoptimismus zu verbreiten.

Marco Reus: BVB-Kapitän fehlt wochenlang. Alternativen stehen bereit

Gleichwertig zu ersetzen ist Marco Reus nicht, wenngleich er in den vergangenen Wochen seiner Topform hinterher lief. Dennoch haben Charaktere wie Julian Brandt oder auch Ausnahmetalent Giovanni Reyna bewiesen, dass sie die entstandene Lücke zu schließen durchaus in der Lage sind.

"Wir haben andere Alternativen, die viel Qualität haben", unterstrich Favre deshalb kämpferisch. "Wir müssen uns ganz klar steigern, bereits jetzt in Leverkusen", sagte er vorausblickend auf die Partie am Samstag (18.30 Uhr/im Live-Ticker und live im TV) gegen Bayer Leverkusen. So könnte die Aufstellung des BVB aussehen.

Nach der Partie des BVB gegen Werder Bremen am Dienstag äußerten zahlreiche Fans Kritik an Marco Reus. Der hat mittlerweile Rückendeckung erhalten.

Derweil hat der Streaming-Dienst DAZN für eine echte Überraschung gesorgt. Eine absolute TV-Legende kehrt zurück und kommentiert die Partie BVB gegen Eintracht Frankfurt am 14. Februar.

Hiobsbotschaft für den BVB! Reus fehlt wochenlang

[Erstmeldung] Dortmund - Hiobsbotschaft für den BVB! Kapitän Marco Reus wird vorerst ausfallen "nach jetzigem Stand" in rund vier Wochen wieder ins Training einsteigen können, wie Borussia Dortmund offiziell mitteilte. Als Grund nannte der Klub eine Muskelverletzung, die sich der 30-Jährige beim Achtelfinal-Aus im DFB-Pokal bei Werder Bremen zugezogen hat.

Reus war bei der 2:3-Niederlage an der Weser nach 87 Minuten ausgewechselt worden, nachdem er eine Großchance verpasst hatte. Der Kapitän des BVB war bereits zu diesem Zeitpunkt angeschlagen. Für ihn kam Emre Can ins Spiel.

Marco Reus verletzt: Comeback des BVB-Kapitäns gegen Mönchengladbach möglich

Wenn der Heilungsverlauf passt, könnte Reus dem BVB im Duell bei seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach am 7. März wieder zur Verfügung stehen.

Am Samstagabend im Bundesliga-Topspiel bei Bayer Leverkusen sowie in der Champions League am 18. Februar gegen Ex-Trainer Thomas Tuchel und Paris St. Germain wird Reus definitiv fehlen.

Allerdings stehen BVB-Coach Lucien Favre in der Offensive genügend Alternativen zur Verfügung - unter anderem Jungspund Giovanni Reyna, der für den BVB in Bremen nicht nur sehenswert, sondern auch historisch getroffen hat.

Doch ob Favre tatsächlich schon in der Startelf auf den 18-Jähirgen ist, erscheint fraglich. Wahrscheinlicher ist, dass Erling Haaland in Leverkusen wieder in der Anfangsformation von Borussia Dortmund stehen wird, nachdem er in Bremen "nur" als Joker zum Einsatz gekommen war.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare