Nach zwei Jahren

Schmelzer tritt als BVB-Kapitän zurück

+
Marcel Schmelzer war zwei Jahre lang Kapitän von Borussia Dortmund.

Marcel Schmelzer ist in der neuen Saison nicht mehr Kapitän von Borussia Dortmund. Der Kapitän gebe das Amt aus eigenen Stücken auf, heißt es. 

Dortmund/Los Angeles - Marcel Schmelzer ist nicht mehr länger Kapitän von Borussia Dortmund. Der Linksverteidiger gab das Amt nach zwei Jahren nach Klub-Angaben von sich ais zurück.

"Das waren zwei anstrengende und intensive Jahre, die sehr kräftezehrend waren. Es ist meine Entscheidung", wird Schmelzer zitiert: "Ich glaube, dass es so das Beste ist." 

Das Testspiel im Rahmen der USA-Reise des BVB in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (4 Uhr MESZ) in Los Angeles werde das letzte sein, in dem Schmelzer den BVB als Kapitän auf den Rasen führt. 

Schmelzer erklärt: "Ich bin stolz darauf, zwei Jahre Kapitän gewesen zu sein – und dass ich mit dem Verein viele Titel gewinnen konnte; einen davon sogar als Kapitän. Ich denke aber auch, dass wir Spieler im Kader haben, die diese Aufgabe übernehmen können. Hinzu kommt, dass vom Verein für den Sommer ein Neustart ausgegeben wurde. Da passt es gut, dass dieses Amt neu vergeben wird." Als Favorit auf die Nachfolge gilt Marco Reus.

Schmelzer folgte auf Hummels

Schmelzer war 2005 vom 1. FC Magdeburg nach Dortmund gewechselt und steht mit 346 Pflichtspiel-Einsätzen derzeit auf Rang acht in der ewigen Vereins-Rangliste. 

Ex-Trainer Thomas Tuchel hatte ihn 2016 nach dem Abgang von Mats Hummels zum FC Bayern München zum Spielführer ernannt, auch unter Tuchels Nachfolgern Peter Bosz und Peter Stöger blieb Schmelzer im Amt. Im Saisonfinale stand er unter Stöger aber teilweise gar nicht mehr im Kader. 

Der Österreicher Stöger wird zur neuen Saison von Lucien Favre beerbt, wie der BVB am Dienstagvormittag bekanntgab.

mg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare