Luft wird knistern: Tuchel bereit fürs erste Derby

+
Thomas Tuchel

Dortmund - Spätestens als die BVB-Fans in der Schlussphase beim 4:0-Erfolg in der Europa League gegen den FK Qäbälä in den Derby-Modus schalteten, dürfte auch Dortmunds Trainer Thomas Tuchel klar geworden sein, worum es am Sonntag ab 15.30 Uhr im 147. Revierschlager gegen den FC Schalke 04 geht.

„Für uns gibt es offenbar vier Wettbewerbe“, erklärte der Fußball-Lehrer: „Die Europa League, den DFB-Pokal, die Bundesliga und das Derby.“

Dass sich die Schwarz-Gelben mit dem Sieg über die Aserbeidschaner locker und souverän bereits vorzeitig für die K.o.-Runde qualifiziert hatten, war im Stadion nach dem Schluspfiff dieser einseitigen Partie kein Thema mehr. Aber Tuchel versuchte, sicher eher vorsichtig an die Herausforderung heranzutasten.

„Ich freue mich schon sehr darauf, das Gefühl dafür ist bei mir aber noch gar nicht richtig angekommen. Das wird sich noch ändern“, erklärte der Coach, der schon über ein paar außergewöhnlichen Momente, was die Atmosphäre betraf, in dieser Saison in den Heimspielen gegen Mönchengladbach und gegen Leverkusen sprach. „Ich kann mir vorstellen, dass da am Sonntag noch mehr geht. Die Luft wird knistern, da kommt noch eine ganz andere Schärfe rein.“ Doch Tuchel versprach, sich darauf bedingungslos einzulassen: „Ich werde bereit sein, keine Sorge.“

Auch die Dortmunder Profis sind gerüstet, dank sanfter Rotation, auch während der Begegnung mit Qäbälä, konnten die Borussen sogar Kräfte für das Wochenende schonen. Und in der BVB-Torfabrik hatten die herausragenden Marco Reus, Pierre-Emerick Aubameyang und Henrikh Mkhitaryan, die sich seit Wochen in guter Form präsentieren, ausnahmslos ein persönliches Erfolgserlebnis.

Auch Regisseur Ilkay Gündogan durfte sich das Geschehen eine Stunde lang von der Bank ansehen, sich in der letzten halben Stunde noch ein wenig bewegen. „Jeder weiß, was für eine Bedeutung das Derby hat. Für die Region, für beide Vereine, für die Fanlager“, meinte Gündogan, der übrigens in Gelsenkirchen aufwuchs. „Es ist auch nicht mein erstes Derby, daher weiß ich, wie es da zur Sache geht.“

Für Gündogan kommt das Aufeinenandertreffen mit den Schalkern zum richtigen Zeitpunkt: „Wir freuen uns alle sehr, wir sind in einer guten Form. Die ein, zwei Tage bis dahin werden wir nutzen und fit ins Spiel gehen.“

Gegen die zuletzt etwas angeschlagenen Königsblauen können die Dortmunder ihre ausgezeichnete Bilanz mit sechs Pflichtspielsiegen in Folge weiter ausbauen. „Wir wollen die Schalker auf Distanz halten. Bei einem Sieg wäre es 09 Punkte Vorsprung. Unser Ziel ist, Platz zwei zu festigen“, betonte Matthias Ginter, der gegen die Aserbeidschaner auf der Doppelsechs zum Einsatz kam.

Einzig die Verletzung von Marco Reus trübte ein wenig die gute Stimmung im BVB-Lager. Der Nationalspieler eilte unmittelbar nach seinem Treffer zum 1:0 Richtung Bank und ließ sich an den Adduktoren behandeln. „Er hat in einem Zweikampf das Gleichgewicht verloren und ein Ziehen in der Leistengegend gemerkt. Das war kurz vor seinem Tor. Er wollte durchspielen bis zur Halbzeitpause“, sorgte sich auch Tuchel um seinen Leistungsträger. „Es ist eine andere Stelle als die, an der die Beschwerden bisher waren. Mit Blick auf Sonntag können wir noch nichts sagen. Es kann sein, dass er ausfällt; es kann sein, dass es klappt.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare