Coach von Borussia Dortmund in Rage

Wut-Ausbruch vor laufender Kamera: Jetzt hat BVB-Trainer Lucien Favre genug

Lucien Favre BVB Sky Mikrofon Interview
+
BVB-Trainer Lucien Favre bekam nach dem Champions-League-Spiel gegen Lazio Rom einen Wut-Anfall vor laufender Kamera.

BVB-Trainer Lucien Favre antwortet eigentlich ruhig auf Fragen vor laufender Kamera. Doch nach dem Spiel gegen Lazio Rom bekam er einen Wut-Anfall.

Dortmund – Borussia Dortmund ist am Mittwochabend (2. Dezember) ins Achtelfinale der Champions League eingezogen. Doch nach dem 1:1-Remis gegen Lazio Rom überwog beim BVB nicht unbedingt die Freude. Zu groß war der Frust nach zwei Verletzungen und einer fragwürdigen Elfmeter-Entscheidung, wie RUHR24.de* berichtet.

Vor allem der Strafstoß brachte einige Dortmunder Verantwortliche auf die Palme. Allen voran BVB-Trainer Lucien Favre, der einen Wut-Ausbrauch vor laufender Kamera bekam*. Erst gegen Ende des Interview bekam sich der Coach wieder ein und versetzte Lazio Rom noch einen Seitenhieb. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare