Vertrag bis 2021

Lucien Favre: Trainer auf Bewährung muss beim BVB drei Stolpersteine überwinden

Dortmunds Trainer Lucien Favre steht in der kommenden Saison mehr denn je unter Druck.
+
Dortmunds Trainer Lucien Favre steht in der kommenden Saison mehr denn je unter Druck.

Lucien Favre geht am Donnerstag in sein drittes Jahr als Trainer von Borussia Dortmund. Drei mögliche Szenarien könnten dafür sorgen, dass er schnell scheitert.

Hamm - Die Sehnsucht nach Titeln bei Borussia Dortmund ist riesig. Am Donnerstag steigen die Profis um Kapitän Marco Reus in die Vorbereitung auf die neue Saison 2020/21 ein. Der Druck ist groß, besonders für Trainer Lucien Favre.

Der BVB-Coach ist auf Bewährung. Bereits in der vergangenen Spielzeit wurde viel über das frühzeitige Aus des Schweizers spekuliert. Nun erhält er wohl noch eine - und wohl auch seine letzte - Chance, wie WA.de* berichtet.

Lucien Favre muss liefern, wenn möglich Titel. Die deutsche Meisterschaft ist das Ziel. Sein Aus in Dortmund könnte schneller kommen als gedacht. Favre stellen sich gleich drei Stolpersteine in den Weg*. *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare