Kritik an Verpflichtungen

Matthäus über BVB-Transferpolitik: "Hier wurde Geld verbrannt!"

+
Lothar Matthäus hält nicht viel von den Dortmunder Transfers.

Lothar Matthäus lässt kein gutes Haar an der Transferpolitik von Borussia Dortmund in den vergangenen Jahren. Vor allem eine Sache stößt ihm auf.

Dortmund - Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (56) hat harsche Kritik an der Transferpolitik des Bundesligisten Borussia Dortmund geübt. Der Sky-Experte wurde in derSport Bild zitiert: "Ein Jarmolenko ist bisher überhaupt kein Dembele-Ersatz. Ex-Spieler wie Kagawa, Götze oder Sahin zurückzuholen, ist offensichtlich auch nicht die beste Lösung. Ganz zu schweigen von den 30 Millionen für Andre Schürrle. Hier wurde, um es hart zu sagen, Geld verbrannt."

Spieler mit Charakter und höchster Qualität müssten her, so der Kapitän der deutschen Weltmeistermannschaft von 1990: "In Dortmund passt aktuell nichts zusammen." Knapp 400 Millionen Euro hat der BVB - inklusive des Verkaufs von Pierre-Emerick Aubameyang (für 63,75 Millionen Euro zum FC Arsenal) durch Transfers eingenommen, seit er 2014 schuldenfrei ist. Doch im gleichen Zeitraum hat der Klub auch für 315 Millionen neue Akteure geholt. Nicht alle Spieler erwiesen sich jedoch als echte Verstärkung.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare