Abwehrspieler des BVB

Balerdi für argentinische Nationalmannschaft nominiert

+
Leonardo Balerdi.

Premiere für Leonardo Balerdi: Der Abwehrspieler von Borussia Dortmund ist erstmals für Argentiniens A-Nationalmannschaft nominiert worden.

Köln - Der Dortmunder Leonardo Balerdi ist für die Länderspiele der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft am 5. September in Los Angeles gegen Chile und am 10. September in San Antonio gegen Mexiko nominiert worden. Der 20 Jahre alte Abwehrspieler, den der BVB in der vergangenen Winterpause für rund 16 Millionen Euro von den Boca Juniors verpflichtete, hat bisher noch kein A-Länderspiel absolviert.

Verzichten muss Trainer Lionel Scaloni in den Tests auf Superstar Lionel Messi. Der Profi vom FC Barcelona war wegen seiner harschen Kritik bei der Copa America für drei Monate gesperrt worden. Auch Angel Di Maria und Sergio Aguero fehlen im Kader.

In die argentinische U23 wurden die Stuttgarter Santiago Ascacibar und Nicolas Gonzalez berufen. Das Team spielt im Januar die südamerikanische Qualifikation für das Olympia-Turnier in Tokio.

sid

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare