Viermonatige Verletzungspause

Kommt die Dembélé-Verletzung Borussia Dortmund teuer zu stehen?

+
Kurz nach dem Wechsel nach Barcelona verletzt: Ousmane Dembele

Die langwierige Verletzung von Ousmane Dembele nach seinem Wechsel von Borussia Dortmund zum FC Barcelona könnte für den BVB noch teuer werden.

Barcelona - Der ehemalige Dortmunder Bundesliga-Profi Ousmane Dembélé wird seinem neuen Klub FC Barcelona rund vier Monate fehlen. Das teilte der 24-malige spanische Fußball-Meister am Montag mit. Dembélé hatte sich beim 2:1 Arbeitssieg der Katalanen beim FC Getafe am Sonntag einen Sehnenriss im linken Oberschenkel zugezogen.

Am Montag reiste der 20-jährige Franzose in Begleitung von Mannschaftsarzt Ricard Pruna nach Helsinki, wo er am Dienstag vom finnischen Spezialisten Sakari Orava operiert wird. Anschließend muss der Offensivspieler, der im Rollstuhl zum Flugzeug gebracht werden musste, noch einige Tage in Finnland verbringen, ehe er seine Reha in Spanien fortsetzen kann.

"Das ist bedauerlich, weil er gut gespielt hat", sagte Trainer Ernesto Valverde zum Ausfall seines Neuzugangs. Für Dembélé hatte Barca zu Saisonbeginn 105 Millionen Euro Ablöse direkt an den BVB überwiesen und muss möglicherweise noch Bonuszahlungen von bis zu 42 Millionen an die Westfalen leisten.

Bericht: BVB könnte zehn Millionen Euro weniger bekommen

Die spanische Sporttageszeitung Marca berichtet in diesem Zusammenhang, dass der BVB durch Dembélés Verletzung bereits ein gutes Viertel der Boni abschreiben kann. Dem Blatt zufolge würde Dortmund zehn Millionen Euro am Saisonende kassieren, wenn der Franzose in seiner ersten Spielzeit für Barcelona auf 50 Pflichtspieleinsätze kommt. Diesen Wert kann der Flügelstürmer aufgrund seiner langwierigen Verletzung nun nicht mehr erreichen.

Der französische Nationalspieler, der der Equipe Tricolore auch im Endspurt der WM-Qualifikation fehlt, hatte acht Tage zuvor bei Espanyol Barcelona (5:0) seinen ersten 22-minütigen Einsatz in der spanischen Liga absolviert und eine Torvorlage gegeben.

In Getafe bestritt der Neymar-Ersatz bis zu seiner Auswechslung in der 27. Minute sein erstes Liga-Spiel von Beginn an. Zuvor war er in der Champions League gegen Juventus Turin (3:0) 71 Minuten lang für den Klub von Nationaltorwart Marc-André ter Stegen im Einsatz.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.