Beim Bundesliga-Auftakt

Kommentar: BVB-Ultras leisten sich in Wolfsburg ein Eigentor

BVB-Ultras haben sich in Wolfsburg nicht mit Ruhm bekleckert.
+
BVB-Ultras haben sich in Wolfsburg nicht mit Ruhm bekleckert.

Kritik am DFB? Ja bitte! Doch das Verhalten der Dortmunder Ultras in Wolfsburg war völlig daneben und Kontraproduktiv. Ein Kommentar.

Dortmund - Der Samstag-Nachmittag lief rundum perfekt für alle BVB-Fans an. Endlich wieder Bundesliga, endlich wieder die eigene Mannschaft lautstark unterstützen. So machten sich tausende schwarz-gelbe Anhänger auf den Weg in die Autostadt.

Vor dem Anpfiff waren sich beide Fanlager in der Ablehnung gegen den DFB einig. Lautstarke "Scheiß DFB"-Schlachtrufe zwischen beiden Fanblöcken stimmten in den Protest ein, der in allen Bundesliga-Arenen kund getan wurde.

Kritik ist wichtig und richtig

Viele Forderungen sind verständlich. Kollektivstrafen schüren - vor allem auch bei friedlichen Fans - weiteren Frust und Ablehnung gegen den DFB. Die Zerstückelung des Spieltags dient vorrangig der finanziellen Maximierung der Ware "Fußball" und nimmt keine Rücksicht auf die weiten Anreisewege der Anhänger zu den Auswärtsspielen quer durch die Republik. Und dass das Event rund um die 90 Minuten immer weiter zunimmt, ist ebenfalls kritikwürdig. 

Proteste der Wolfsburger Fans.

Mit Slogans wie "Gegen den modernen Fußball" legt die Ultra-Szene bereits seit Jahren den Finger in die Wunde und macht auf die Probleme aufmerksam. Für den mühsamen und zumeist auch kreativen Protest gebührt den Traditionalisten Anerkennung. Auch das soziale Engagement, in Dortmund etwa die Unterstützung sozialer Projekte oder das Besuchen von KZ-Gedenkstätten, sind löblich. 

Unglaubwürdiger Auftritt

Doch das Verhalten am Samstag zu Beginn der zweiten Halbzeit in Wolfsburg konterkarierte den in vielen Punkten sinnvollen Protest. Eine - wohl beim vergangenen Heimspiel des BVB gegen Wolfsburg geklaute - Fahne der Wolfsburger "Commando Ultra"-Fangruppierung wurde präsentiert und anschließend in Stücke zerrissen. 

Der verbale Protest gegen den DFB wurde durch den Dortmunder Gesang "Ihr seid scheiße, wie der DFB" in Richtung der VfL-Fans ad absurdum geführt. Auch Schlachtrufe wie "Gegen alle Stadionverbote" können unter diesen Umständen kaum ernst genommen werden. Zwar war die Stimmung der Borussen - auch dank der guten Leistung der Mannschaft auf dem Rasen  - fantastisch, dennoch bleibt ein fader Beigeschmack. Auch die zum Teil körperlichen Auseinandersetzungen zwischen Dortmunder Fans und der Polizei nach einem versuchten Blocksturm innerhalb des Stadions werfen kein gutes Licht auf die BVB-Fanszene.

Fußballfans müssen nicht miteinander kuscheln. Der raue, auch durchaus beleidigende Ton gehört zum Bundesliga-Alltag dazu. Wer das nicht mag, ist beim Fußball falsch. Aber die Aktion in Wolfsburg war Wasser auf die Mühlen der Kritiker, die in den Ultras einzig und allein ein großes Problem sehen und somit war sie ein klassisches Eigentor.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare