Trainingslager in  La Manga

Aufbruchstimmung beim BVB

+
Beim BVB herrscht große Aufbruchstimmung, obwohl Jürgen Klopp erstmals ein großes Sorgenpaket ins Trainingslager nach La Manga mitnimmt.

DORTMUND - Mit einigen Problemen, aber auch voller Hoffnung auf die Rückkehr einiger Dauerverletzter und eine starke Bundesliga-Rückrunde startete Borussia Dortmund ins Trainingslager im südspanischen La Manga.

Neues Jahr, neue Hoffnung, aber weiter alte Ziele - die Aufbruchstimmung war spürbar, als sich der 49-köpfige Tross von Borussia Dortmund am Donnerstagmittag ins Trainingslager im südspanischen La Manga aufmachte. "Wir wollen mit mehr gesunden Spielern zumindest noch ein, zwei Tabellenplätze gutmachen. Auch das Thema Vizemeisterschaft haben wir noch nicht aus den Augen verloren", verkündete Klub-Boss Hans-Joachim Watzke, bevor er das Flugzeug bestieg.

Zahlreiche Spekulationen  sorgen für Unruhe

Erstmals in seinen bislang fünfeinhalb Jahren beim BVB schleppt Trainer Jürgen Klopp ein großes Sorgenpaket mit ins Winter-Trainingslager. Einige Rekonvaleszenten, Tabellenplatz vier, zwölf Punkte Abstand zum Tabellenführer Bayern München nach allein vier Niederlagen in den sechs Bundesliga-Begegnungen vor Weihnachten haben bei den Höhenfliegern der vergangenen drei Jahre Spuren hinterlassen. Die Gewissheit um den Abschied von Robert Lewandowski und Ungewissheit um dessen Nachfolge mit den zahlreichen Spekulationen im Umfeld der Borussen und in den Medien sowie die anstehenden Gespräche um die Vertragsverlängerung mit dem umworbenen Ilkay Gündogan über 2015 hinaus sorgen für Unruhe.

Nur Neven Subotic blieb in Dortmund

Der wollen sich die Borussen in La Manga so gut es geht entziehen, denn auf Klopp und seine 26 Spieler wartet viel Arbeit. "Wir haben viele Ziele für das neue Jahr. Wir wollen wieder erfolgreicher spielen, weniger Gegentore kassieren, zu unserem alten Spiel zurückfinden und in der Tabelle noch ein wenig nach oben klettern", meinte Kapitän Sebastian Kehl, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft. Lediglich Innenverteidiger Neven Subotic, der wegen seines Kreuzband- und Innenbandrisses im rechten Knie bis zum Saisonende ausfallen wird, blieb in Dortmund. Dort soll eine Kernspintomographie Aufschluss darüber geben, ob das vor zwei Monaten gerissene hintere Kreuzband weiterhin konservativ behandelt wird oder der Serbe doch noch unters Messer muss.

Beste Bedingungen in Südspanien

Die anstehenden Gespräche um die Vertragsverlängerung mit dem umworbenen Ilkay Gündogan über 2015 hinaus sorgen für Unruhe.

Weitgehend Sonne und Temperaturen um die 18 Grad prophezeien die Wetterfrösche für La Manga nahe Murcia. Damit sind beste Bedingungen für die sportliche Kurskorrektur der Schwarz-Gelben garantiert. Schon zum dritten Mal hintereinander beziehen die Westfalen die Anlage des La Manga Club Resorts. Zum Komplex gehörten fünf exzellente Rasenplätze, auf denen Klopp möglichst praxisnah diverse Situationen trainieren will. Dabei sein werden auch die Nationalspieler Marcel Schmelzer, Mats Hummels und Gündogan, der wegen seiner Rückenprobleme schon seit August kein Spiel mehr bestritten hat. "Wir dürfen uns nicht hinter unseren Verletzungsproblemen verstecken", appellierte Kehl. Watzke hatte unlängst sogar "die absolute Gier, ein Spiel unbedingt gewinnen zu wollen", vermisst.

Sportdirektor Michael Zorc stellt derweil die Weichen für die neue Saison. Ein neuer Torjäger für Lewandowski mit hohem Anforderungssprofil wird gesucht. "Wir haben einen Plan, was wir machen wollen. Und ein bisschen Geld ist da...", wurde der 51-Jährige in der Bild-Zeitung zitiert. Nicht von ungefähr brodelt die Gerüchteküche, fast täglich wird der BVB mit den Namen hochkarätiger Angreifer in Verbindung gebracht. Doch auch Watzke bestätigte: "Wir haben natürlich einen Plan. Wir werden uns irgendwann äußern, in den nächsten Monaten jedoch nicht." - SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare