Dortmund muss ohne den Stürmer planen

Keine BVB-Rückkehr: Batshuayi wechselt von Chelsea nach Spanien

+
Michy Batshuayi

Eine Rückkehr von Michy Batshuayi zum Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund ist endgültig vom Tisch.

Valencia - Der spanische Champions-League-Teilnehmer FC Valencia hat den belgischen Nationalspieler unter Vertrag genommen. Der 24 Jahre alte Angreifer wechselt auf Leihbasis für eine Saison vom englischen Ex-Meister FC Chelsea in die spanische Hafenstadt.

Lesen Sie auch: Nach Abrechnung mit den deutschen Fans - so revidiert Schürrle seine Aussagen

Batshuayi war in der vergangenen Rückrunde an den BVB verliehen gewesen und erzielte in 14 Spielen neun Tore für den Vierten der abgelaufenen Bundesliga-Saison. Bei der Weltmeisterschaft in Russland kam der Mittelstürmer für die drittplatzierten Belgier in drei Spielen zum Einsatz und erzielte dabei einen Treffer.

Dortmund sucht weiterhin einen Mittelstürmer.

sid

Alle News zum BVB finden Sie bei wa.de*.

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare