Erstes Ligaspiel von Benfica Lissabon

Attacke auf Mannschaftsbus: "Grenze überschritten" - Ex-BVB-Star Weigl mit emotionalen Worten nach Steinwurf-Skandal

Ex-BVB-Star Julian Weigl wurde bei einer Attacke auf den Mannschaftsbus von Benfica Lissabon verletzt. Nun meldete er sich auf Instagram zu Wort.

  • Ex-BVB-Spieler Julian Weigl ist am Donnerstag bei einer Attacke auf den Mannschaftsbus verletzt worden.
  • Er wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht. Böse Erinnerungen werden wach an seine Zeit bei Borussia Dortmund.
  • Weigl selbst meldete sich am Freitagmittag via Instagram emotional zu Wort (Update, 12.05 Uhr).

Update, 12.05 Uhr: Gute Nachrichten aus Lissabon: Julian Weigl ist wohl auf. Am Freitagmittag meldete sich der ehemalige BVB-Star via Instagram. Weigl gehe es soweit gut. Dennoch nutzte er die Gelegenheit für emotionale Worte. "Wir alle machen Fehler, aber diesmal wurde eine Grenze überschritten", schreibt Weigl.

Name:

Julian Weigl

Geboren:

8. September 1995 (Alter 24 Jahre), Bad Aibling

Gewicht:

72 kg

Größe:

1,86 Meter

Aktueller Verein:

Benfica Lissabon

Weigl wurde am Donnerstagabend Opfer eines Steinwurfs auf den Teambus von Benfica Lissabon. Er wurde anschließend zur Sicherheit in ein Krankenhaus gebracht. "Besonders die vergangenen Tage und Wochen sollten uns doch gezeigt haben, dass es die bessere Lösung ist, zusammen zu stehen und nicht sprichwörtlich Steine aufeinander zu werfen", so Weigl weiter.

Attacke auf Mannschaftsbus: Ex-BVB-Star Weigl im Krankenhaus

Lissabon - Ex-BVB-Star Julian Weigl wurde am Donnerstagabend bei einer Attacke auf den Mannschaftsbus von Benfica Lissabon verletzt. Der Täter des Steinwurfs ist aktuell flüchtig. Weigl wurde anschließend in das Hospital da Luz in Lissabon gebracht.

Böse Erinnerungen werden wach. Julian Weigl und der Mannschaftsbus - da war doch was. Am 11. April 2017 wurde Weigl Opfer eines Anschlags auf die Spieler und Betreuer von Borussia Dortmund. Im Dortmunder Stadtteil Höchsten explodierten drei mit Metallstiften bestückte Sprengsätze, die in einer Hecke versteckt worden waren. Die Mannschaft des BVB befand sich gerade auf dem Weg zum Dortmunder Signal-Iduna-Park, wo das Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen die AS Monaco ausgetragen werden sollte.

Julian Weigl: Ex-BVB-Star nach Attacke auf Benfica-Bus im Krankenhaus

Rund drei Jahre sind seitdem vergangen, erneut wurde Weigl Opfer einer Attacke. Es war das erste Spiel der portugiesischen Liga NOS nach der Coronavirus-Pause. Julian Weigl und Benfica Lissabon kamen gegen CD Tondela nicht über ein 0:0 hinaus. Neben Weigl wurde sein Team-Kollege Andrija Zivkovic ebenfalls verletzt. Beide wurden zur Sicherheit ins Krankenhaus gebracht. 

Glücklicherweise soll es sich nicht um schwerwiegende Verletzungen handeln. Die Spieler von Benfica wurden von Glassplittern getroffen.Weigl war im Winter von Dortmund nach Portugal gewechselt und hat dort einen Mega-Vertrag unterschrieben. Ein Transfer ein Jahr zuvor zu Paris Saint-Germain scheiterte, weil der BVB einen Wechsel verweigerte. Streiken kam für Weigl allerdings nicht in Frage. "Da war die Aussicht, zu Paris Saint-Germain zu gehen, zu einem Trainer, von dem du weißt, was er von dir verlangt, und bei dem du große Chancen hast, dich weiterzuentwickeln, schon verlockend", sagte Weigl gegenüber der Süddeutschen Zeitung.

Ex-BVB-Star Julian Weigl (rechts) wurde bei einer Attacke auf den Mannschaftsbus verletzt.

Das Gefühl, mal etwas anderes zu machen, sei nie mehr weggegangen. "Für mich war immer klar: Ich will auf jeden Fall mal ins Ausland", so Weigl

Rubriklistenbild: © dpa / picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare