Nach Anriss des Außenbandes

Video: Julian Brandt trainiert wieder! Comeback bei Werder Bremen?

+
Julian Brandt wird dem BVB nach seiner Verletzung am Samstag vorerst nicht zur Verfügung stehen.

Feiert Julian Brandt gegen Werder Bremen sein Comeback? Am Donnerstag war der Spieler des BVB im Training wieder dabei. Trainer Lucien Favre lässt es noch offen.

  • BVB-Offensivspieler Julian Brandt war am Samstag gegen Leverkusen umgeknickt.
  • Für ihn ging es nach der Halbzeitpause wegen einer Verletzung am Sprunggelenk nicht mehr weiter.
  • Im Spiel bei Werder Bremen könnte Julian Brandt sein Comeback feiern

Update, 20. Februar, 13 Uhr: Feiert Julian Brandt gegen Werder Bremen sein Comeback? Es ist möglich, sagt Trainer Lucien Favre auf der Pressekonferenz am Donnerstag. Nach seiner Verletzung am Sprunggelenk hatte Brandt wieder mit der Mannschaft auf dem Platz gestanden. "Julian Brandt hat gut trainiert", sagte Favre. "Aber wir werden sehen, wie weit er ist. Wir dürfen nicht vergessen, dass er 10 Tage nicht trainiert hat."

Große Not hat der BVB auf seiner Position im Mittelfeld nicht. In der Champions League gegen Paris bildete Emre Can und Axel Witsel ein ganz starkes Doppelpack im Mittelfeld der Borussia.

Update vom 17. Februar, 13.40 Uhr: Noch am Freitagabend hatte Lizenzspielleiter Sebastian Kehl einen Einsatz von Julian Brandt am Dienstag in der Champions League gegen Paris Saint-Germain in Aussicht gestellt.

Dem machte BVB-Coach Lucien Favre am Montagmittag auf der Pressekonferenz vor dem Duell mit PSG (21 Uhr/im Live-Ticker und live im TV) einen Strich durch die Rechnung. "Nein, Julian Brandt wird nicht dabei sein", zeigte sich Favre durchaus enttäuscht. Gut möglich also, dass erneut Axel Witsel und Emre Can das Mittelfeldzentrum besetzen werden. So könnte die Aufstellung des BVB aussehen.

BVB - PSG: Blitzheilung bei Julian Brandt?

Update vom 15 Februar, 12.05 Uhr: Durchweg positive Nachrichten strömten am Freitagabend durch das Lager von Borussia Dortmund. Drei Punkte gegen Eintracht Frankfurt, eine stark verbesserte Verteidigungsleistung des BVB und eine Offensive, die die Ausfälle von Kapitän Marco Reus und Julian Brandt eindrucksvoll zu kompensieren wusste.

In diese könnte eben jener Brandt schneller als erwartet zurückkehren. "Er macht gute Fortschritte", sagte BVB-Lizenzspielleiter Sebastian Kehl am Freitag. Brandt hatte sich am vergangenen Wochenende gegen Bayer Leverkusen (3:4) einen Anriss des Außenbandes im Sprunggelenk zugezogen. Nun stellte Kehl ein mögliches Blitz-Comeback am Dienstag in der Champions League gegen Paris Saint-Germain in Aussicht. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wieder fünf

Ein Beitrag geteilt von Julian Brandt (@julianbrandt) am

"Was bis Dienstag sein wird, das will ich noch nicht verraten", deutete Kehl vorsichtig an, ließ sich dabei allerdings noch eine Hintertür offen. Gut möglich also, dass Brandt gegen den französischen Hauptstadt-Klub auf der BVB-Bank Platz nehmen wird. Trainer Lucien Favre wird ohnehin kein unnötiges Risiko eingehen - muss er auch nicht nach dem 4:0-Erfolg am Freitagabend, bei dem auch BVB-Fanliebling Lukasz Piszczek zu überzeugen wusste. Ihm winkt nun eine mögliche Vertragsverlängerung.

Julian Brandt wird dem BVB verletzungsbedingt fehlen - die offizielle Diagnose

Leverkusen - Dick bandagiert und den rechten Fuß mit Eisbeuteln umwickelt verließ Julian Brandt am späten Samstagabend humpelnd die Leverkusener BayArena. Bei einem Zweikampf mit seinem ehemaligen Teamkollegen Lars Bender in der zweiten Spielminute war der BVB-Offensivspieler böse umgeknickt. 

Brandt schleppte sich zwar durch den ersten Durchgang bei der 3:4-Niederlage gegen Bayer Leverkusen. In der Halbzeitpause allerdings ging es nicht mehr weiter für für den 23-Jährigen, Brandt blieb in der Kabine. Noch am Abend hatte ein BVB-Sprecher eine Außenbandverletzung im Sprunggelenk prognostiziert. 

BVB: Julian Brandt wird Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt fehlen

Am Sonntag folgte dann die offizielle Diagnose des Vereins. "Julian Brandt hat sich gegen Leverkusen nach einem Foul zu Beginn der Partie einen Anriss des Außenbandes im Sprunggelenk zugezogen. Er wird in der kommenden Liga-Partie gegen Eintracht Frankfurt nicht zur Verfügung stehen. Gute Besserung, Julian!", heißt es in der Mitteilung.

Glück im Unglück also offenbar für den BVB und Julian Brandt. Der Offensivmann kam noch vermeintlich glimpflich davon, das sah am Samstagabend noch ganz anders aus. Dennoch: Im Heimspiel am Freitag gegen Eintracht Frankfurt (20.30 Uhr/hier im Live-Ticker) wird er definitiv fehlen und somit keine Option für die Aufstellung des BVB sein. Ob er zum Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Paris Saint-Germain wieder voll einsatzfähig sein wird, bleibt abzuwarten.

BVB: Julian Brandt ist nach Kapitän Marco Reus der nächste schwerwiegende Ausfall

Nach Marco Reus ist Julian Brandt der nächste Ausfall bei Borussia Dortmund. Der BVB-Kapitän hatte sich am vergangenen Dienstag im Achtelfinale des DFB-Pokals eine Muskelverletzung zugezogen und wird bei optimalem Heilungsverlauf erst zur Bundesliga-Partie gegen Borussia Mönchengladbach (7. März) zurück erwartet. 

Dem BVB droht in Bundesliga und Champions League ein Engpass im offensiven Zentrum. Gut möglich also, dass Trainer Lucien Favre mehr denn je auf Giovanni Reyna setzen wird. Der 17-Jährige war bereits zur Halbzeitpause gegen Leverkusen für Brandt in die Partie gekommen.

Ebenso denkbar ist eine Systemumstellung ins 3-4-3 ohne Spielmacher. Fest steht: Lucien Favre steht vor der nächsten Puzzle-Aufgabe - und der BVB vor immer schwieriger werdenden Aufgaben, wie auch Sportdirektor Michael Zorc erkannt hat. Der übte nach der Pleite gegen Leverkusen harte Kritik, besonders mit Blick auf das Titelrennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare