"Doofe Frage - doofe Antwort"

Jürgen Klopp wütet wieder gegen ZDF-Reporter

DORTMUND - Für Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp bleibt der Umgang mit Rückschlägen des Fußball-Bundesligisten offenbar problematisch.

Nach der 0:3-Pleite der Westfalen im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim spanischen Rekordmeister Real Madrid fiel der Coach im ZDF innerhalb weniger Wochen erneut aus der Rolle, statt aus seiner Sicht die Niederlage der Schwarz-Gelben zu analysieren. "Wie könnten man mir Geld überweisen für meinen Job, wenn ich sagen würde, die Sache ist durch? Das wäre genauso doof, als wenn ich sagen würde, wir hauen die sicher weg", polterte Klopp kurz nach Schlusspfiff auf die Einschätzung des ZDF-Moderators Jochen Breyer zu Dortmunds mutßmaßlicher Chancenlosigkeit für das Rückspiel am Dienstag.

In Anspielung an seine kürzlichen Auseinandersetzungen mit einer Reporterin des Senders sowie ZDF-Experte Oliver Kahn fügte Klopp hinzu: "Entschuldigung, ich möchte nicht im ZDF-Studio schon wieder mit jemandem aneinandergeraten. Aber auf doofe Fragen kann ich nur doof antworten - wie wir alle wissen."

Mehr Bilder vom Spiel

BVB kassiert 0:3-Pleite im Viertelfinal-Hinspiel bei Real Madrid

Nach seinem ursprünglichen Schlusswort ("Sind wir fertig?") ließ sich "Kloppo" zudem noch zu einer weiteren Spitze gegen den bis dahin wortlosen Kahn, mit dem sich der BVB-Trainer nach der Achtelfinalniederlage gegen Zenit St. Petersburg wegen der Kritik des Ex-Nationaltorwarts an Klopps Äußerungen zu Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer ein Wortgefecht gelieferte hatte, verleiten: "Olli, super heute wir zwei..." - sid

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare