Borussia Dortmund

Gündogan zurück zum BVB? Konkurrenz bei ManCity wird größer

+
Ilkay Gündogan zurück zum BVB? Eher ein Traum denn ein realistisches Szenario.

Steht auch Ilkay Gündogan vor einer Rückkehr von Manchester City zurück zum BVB? Deshalb halten sich die Gerüchte so hartnäckig.

  • Gerüchte um Rückkehr von Ilkay Gündogan halten sich auf Twitter
  • Manchester City hat den Spanier Rodrigo verpflichtet – ist dann noch Platz für Gündogan?
  • Wende: Gündogan will Gespräche mit ManCity wohl wieder aufnehmen

Ilkay Gündogan zurück zum BVB? Konkurrenz bei ManCity wird größer

Update, 5. Juli: Manchester City hat den Spanier Rodrigo von Manchester City verpflichtet – und damit ist die Konkurrenz für Ilkay Gündogan im Mittelfeld noch größer geworden. Ist noch Platz für ihn?

Fakt ist: Selbst wenn er die Insel verlassen will, auch beim BVB wäre kein Platz. Der Kader ist zu groß. Sportdirektor Michael Zorc will eher noch Spieler abgegeben, als weitere Zugänge vermelden. Das sagte Zorc am Freitag beim BVB-Trainingsauftakt.

Offenbar verlängert Gündogan doch seinen Vertrag in Manchester, wie der deutsche Journalist Raphael Honigstein für ESPN berichtet. City und der Ex-Borussia werden bald ihre Vertragsgespräche wieder aufnehmen, so Honigstein, der sich auf einen Quelle auf dem nahen Umfeld des deutschen Nationalspielers bezieht.

Damit würden die heimlichen Träume vieler BVB-Fans platzen. Sie hatten auf eine Rückkehr des Mittelfeldstrategen gehofft. Auf Twitter hielten sich hartnäckig Gerüchte diesbezüglich.

Ilkay Gündogan zurück zum BVB? Tendenz zeichnet sich ab

Update, 25. Juni: Es wird wohl nichts mit der Rückkehr von Ilkay Gündogan zum BVB - auch wenn sich die Gerüchte hartnäckig halten. Der Mittelfeldspieler hat seine Entscheidung über seine Zukunft offensichtlich getroffen.

Die englische Boulevard-Zeitung The Sun berichtet, dass der 28-Jährige die Gespräche über eine Vertragsverlängerung bei Manchester City (aktuell bis 2020) wieder aufnehmen wolle.

Demnach gehe es um einen neuen Vier-Jahres-Vertrag. "Ilkay möchte gerne bleiben und einen neuen Vertrag unterschreiben. Mit dieser Entscheidung hat er uns ganz schön auf die Folter gespannt", wird eine vereinsnahe Quelle von der Zeitung zitiert.

Ilkay Gündogan zurück zum BVB? Deshalb spielt auch FC Bayern eine Rolle

Update 24. Juni:  Wenn der FC Bayern auf dem Transfermarkt leer ausgeht, könnte eine Rückkehr von Ilkay Gündogan wahrscheinlicher werden. Denn ein Spanier könnte einen Dominostein ins Fallen bringen, der dann eine Transferkette auslöst. Der FC Bayern bemüht sich nämlich um den zentralen Mittelfeldspieler Rodrigo von Atletico Madrid. Ein Weggang des 22-Jährigen ist sehr wahrscheinlich. Die Münchner würden ihn gerne verpflichten. Aber: Auch Manchester City hat großes Interesse an Rodrigo. Medienberichten zu Folge sei City Favorit. Sollte der Spanier tatsächlich zum Guardiola-Klub wechseln, wird es voll im zentralen Mittelfeld. Ilkay Gündogan könnte, so hoffen die BVB-Fans, dann die Flucht ergreifen. Heißt: Die Borussen-Anhänger drücken City die Daumen, dass die Engländer den FC Bayern auf dem Transfermarkt ausstechen.

Ilkay Gündogan zurück zum BVB? Stammspieler bei Manchester City

Dortmund - Ilkay Gündogan zurück zum BVB? Ist das ein unrealistischer Wunsch der Dortmunder Fans, oder ist an diesem Gerücht wirklich etwas dran? Ein Sky-Reporter befeuert die Fantasien der Borussen-Anhänger.

Eigentlich kann es nur ein Traum sein: Ilkay Gündogan ist eine feste Größe in der Weltauswahl des Scheich-Klubs Manchester City. Der 28-jährige Ex-Borusse stand in der abgelaufenen Premier-League-Saison 31 Mal auf dem Feld und verpasste nur in der Hinrunde aufgrund einer Oberschenkelverletzung einige Spiele. In den letzten Spielen der Saison stand der Nationalspieler in der Regel von der ersten bis zur letzten Minute auf dem Feld. Gündogan erzielte sechs Treffer und bereitete zwei weitere vor.

Im Transfer-Ticker: Alle Wechsel-Gerüchte beim BVB auf einen Blick

Ilkay Gündogan zurück zum BVB: Borussia-Fans träumen

Aber warum träumen viele BVB-Fans trotzdem von einer Rückkehr von Gündogan nach Dortmund? Sein Vertrag läuft Ende Juni 2020 in Manchester aus. Heißt: Entweder muss der 28-Jährige jetzt verlängern - oder der Scheich-Klub hat letztmals die Chance, ihn gegen eine Ablöse zu verkaufen.

Gündogan stoppte zum Ende der Saison die Vertragsgespräche mit Manchester. Der Deutsch-Türke weiß: Jetzt unterschreibt er den letzten "großen" Vertrag seiner Karriere. Es ist also völlig legitim, dass er sich ins Schaufenster stellt und sich Angebote von anderen Vereinen anhört. Sportlich läuft es in Manchester aber rund: City ist erneut englischer Meister geworden und nimmt in der kommenden Saison einen weiteren Anlauf mit Trainer Pep Guardiola die Champions League zu gewinnen. Der Star-Trainer möchte auch weiter auf seinen Regisseur setzen.

Warum also zurück zum BVB? Das Gerücht hält sich hartnäckig bei Twitter. Immer wieder schreiben selbst ernannte "Transferinsider", dass der BVB bei Gündogan angefragt habe - und angeblich sei die Borussia nicht chancenlos. Nun kommt etwas Handfestes und daher gerät die Twitter-Gemeinde in Wallung. Sky-Reporter Jesco von Eichmann äußerte sich am Donnerstag und Freitag zu dem Thema. Das Interesse der Borussia sei da, schreibt von Eichmann am Donnerstag in einem Tweet. Am Freitag legt er nach: "Bei Gündogan wird es langsam unübersichtlich. Müssen heute mal neue Quellen checken und dann die Möglichkeiten eines Wechsels oder Verbleibs bewerten." Zugleich meldet Sky aber auch: Ein Wechsel sei kein Thema und bezieht sich dabei auf Quellen aus dem Umfeld von Ilkay Gündogan.

Ilkay Gündogan zurück zum BVB: Deshalb ergibt es keinen Sinn

Würde denn eine Rückkehr von Ilkay Gündogan zum BVB sportlich überhaupt Sinn ergeben? Fest steht: Ein Spieler mit der Qualität des 28-Jährigen verbessert jedes Team der Bundesliga. Gündogan ist der sogenannte Verbindungsspieler zwischen Abwehr und Angriff. In Dortmund war er über Jahre der Taktgeber. Kaum ein anderer deutscher Mittelfeldspieler versteht es wie Gündogan, ein Spiel aufzubauen. Entweder mit klugen Pässen oder einfach mit einem schnellen Dribbling. Hinzu kommt seine Torgefahr.

Aber: Im Dortmunder Mittelfeld sind bereits jetzt alle Plätze doppelt und sogar dreifach besetzt. Axel Witsel und Julian Weigl sind die beiden Abräumer auf der "Sechs", die das Spiel beruhigen und aufbauen. Auf der "Acht" hat BVB-Trainer Lucien Favre mit Julian Brandt und Mahmoud Dahoud zwei Optionen. Und auf der "Zehn" stehen mit Marco Reus und Mario Götze ohnehin zwei Top-Stars im Kader. Wo sollte Gündogan überhaupt hin?

Zudem spricht sein Alter gegen eine Rückkehr zum BVB. Im Oktober wird Gündogan 29. Mit Mats Hummels hat die Borussia bereits einen 30-jährigen Spieler zurück geholt. Die Borussia würde damit einen weiteren Großverdiener in den Kader bekommen und für die kommende Saison noch mehr "all in" gehen als schon jetzt. Sein Marktwert liegt laut transfermarkt.de bei 50 Millionen Euro. Für eine Verpflichtung müsste der BVB noch mehr in Vorleistung gehen als bisher. Denn während die Borussia fleißig einkauft, stehen immer noch Spieler wie Andre Schürrle, Sebastian Rode und Shinji Kagawa in Dortmund unter Vertrag, die hohe Gehälter kassieren, aber keine Zukunft beim BVB haben.

Und zu guter Letzt hat Gündogan selbst Transfer-Verhandlungen mit dem BVB nach dem Länderspiel gegen Estland dementiert. Nach dem 8:0-Sieg in der EM-Qualifikation wurde der Mittelfeldspieler auf die Gerüchte angesprochen. Seine Reaktion: "Davon wüsste ich doch. Ich weiß von nichts, ich habe mit niemanden gesprochen.“

Von daher gilt für die BVB-Fans: Träumen eist rlaubt - aber realistisch ist eine Rückkehr von Ilkay Gündogan nicht.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare