Im Kampf um die deutsche Fußball-Meisterschaft

Hitzfeld und Weidenfeller überzeugt: Dortmund bietet Bayern die Stirn

+
Meisterschale

Düsseldorf - Die einstigen Dortmunder Titelhelden Ottmar Hitzfeld und Roman Weidenfeller glauben an einen spannenden Kampf um die deutsche Fußball-Meisterschaft in dieser Saison.

"Der BVB hat einen Lauf, gewinnt auch Spiele, die sie auch hätten verlieren können. Ich rechne mit dem Zweikampf Bayern und Dortmund", sagte Hitzfeld, Meister-Trainer mit Dortmund und Bayern, der Bild-Zeitung (Samstag).

Ottmar Hitzfeld

Der BVB blieb unter dem neuen Trainer Lucien Favre in den ersten sieben Spielen als einziges Bundesliga-Team ungeschlagen und stürmte mit begeisterndem Fußball an die Spitze. Bayern, souveräner Meister der vergangenen sechs Jahre, kassierte vor dem achten Spieltag unter dem neuen Coach Niko Kovac zwei Niederlagen in Folge.

Von den Neuverpflichtungen haben beim BVB vor allem der belgische Mittelfeldstar Axel Witsel und das englische Nachwuchs-Talent Jadon Sancho eingeschlagen. Auch angesichts dieser Transfers sagte Ex-Torwart Weidenfeller: "Bei der aktuellen Mannschaft habe ich auch ein sehr gutes Gefühl."

Roman Weidenfeller

Hitzfeld wurde mit Dortmund zweimal Meister (1995, 1996) und holte 1997 die Champions League. Die Königsklasse gewann der Coach 2001 auch mit dem FC Bayern, den er zudem zu fünf Meisterschaften und drei Pokalsiegen führte. Weidenfeller wurde 2011 und 2012 unter Jürgen Klopp Meister und 2012 dazu Pokalsieger. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare