Ex-Dortmund-Coach mit klaren Worten

Hitzfeld warnt BVB: "Ein Fehler, sich von Stöger zu trennen"

+
Ottmar Hitzfeld

Der ehemalige Dortmunder Fußball-Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld spricht sich für eine Weiterbeschäftigung von Peter Stöger beim BVB aus.

Dortmund - "Ich finde es falsch, dass er so kritisiert wird und es wäre ein Fehler, sich voreilig von ihm zu trennen. Ich verfolge die Berichte und bin erstaunt, wie er immer wieder infrage gestellt wird. Das ist nicht richtig", sagte der ehemalige Schweizer Nationalcoach Hitzfeld dem Internetportal t-online.de.

Es sei für Stöger bei der Borussia eine "äußert schwierige Aufgabe" gewesen: "Und er hat es geschafft, wieder Stabilität hineinzubekommen. Dortmund hat andere Probleme als auf der Trainerposition", so Hitzfeld. Obwohl die Schwarz-Gelben um einen Champions-League-Platz mitspielen, steht der österreichische Fußballlehrer Stöger in der Kritik. Der ehemalige Coach des 1. FC Köln hatte nach dem 15. Bundesliga-Spieltag die Nachfolge des entlassenen Peter Bosz bei den Westfalen angetreten.

Laut Medienberichten ist die Trennung von Stöger am Saisonende beim BVB bereits beschlossene Sache. Hitzfeld: "Die Mannschaft war total verunsichert und befand sich in einem Sturzflug. Insofern war das eine besonders bemerkenswerte Leistung von Stöger, die richtigen Entscheidungen zu treffen. International sind sie ausgeschieden, was schwach war. Aber das war nur ein Beleg dafür, dass sie defensiv einfach zu verwundbar sind."

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hatte die sportliche Führung der Dortmunder zuletzt mit den ehemaligen Borussia-Stars Matthias Sammer (Berater) und Sebastian Kehl (Leiter der Lizenzspielerabteilung) verstärkt. Hitzfeld hofft, dass die Dortmunder bei den Transfers künftig eine glücklichere Hand haben werden: "Vielleicht brauchen sie im Mittelfeld einfach eine aggressive Nummer sechs, einen defensiven Abräumer, wie es Martinez oder Vidal bei den Bayern sind. So einen haben sie in Dortmund nicht. Sie haben keinen zweikampfstarken Spieler, keine Persönlichkeit."

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.