„Niemand konstant auf Top-Niveau“

Harsche Kritik durch BVB-Urgestein vor Revierderby: „Zu viele Einzelinteressen“

+
Weidenfeller und Kollegen nach der Derby-Niederlage im März 2013.

Die aktuelle Saison läuft für den BVB nicht wirklich rund. Vor dem Revierderby gegen Schalke 04 in der Veltins-Arena meldet sich der Derby-Rekordspieler zu Wort.

Dortmund - Revierderby-Rekordspieler Roman Weidenfeller hat vor der 174. Auflage des Ruhrpott-Klassikers seine Teamkollegen beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund kritisiert und ihnen zu großen Egoismus vorgeworfen. "Ich hatte, um ehrlich zu sein, manchmal das Gefühl, dass es zu viele Einzelinteressen gab - und nicht diesen unbedingten Willen, zuerst den gemeinsamen Plan umzusetzen", sagte der BVB-Torhüter im kicker-Interview.

"Wir müssen uns selbstkritisch hinterfragen, ob wir alles für die Mannschaft und den Verein, für den wir spielen dürfen, geben", sagte Weidenfeller weiter. Sein kritisches Fazit fünf Spieltage vor Schluss: "Die Mannschaft hat sich selbst bisher leider nicht gefunden. Niemand hat in dieser Saison konstant sein Top-Niveau bei uns erreicht."

Weidenfeller zum Hinspiel: „Als ich den Platz verließ, habe ich mich geschämt"

Das spektakuläre 4:4 im Hinspiel, als Dortmund eine 4:0-Führung verspielte, wirkt noch immer nach. "Als ich den Platz verließ, habe ich mich geschämt", gab Weidenfeller zu, der damals den angeschlagenen Stammkeeper Roman Bürki ersetzte: "Ich war froh, als der Schiedsrichter abpfiff. Das war eine Erlösung für uns. Noch eine Minute länger, und wir hätten vielleicht noch das nächste Tor kassiert."

Mit 24 Einsätzen ist Weidenfeller seit dem Hinspiel Revierderby-Rekordhalter - zusammen mit der Schalker Legende Klaus Fichtel. Am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) wird der 37-Jährige allerdings nur von der Bank aus zusehen. Für den BVB bietet das Derby bei einem Punkt Rückstand auf den Erzrivalen die Chance, eine weitgehend verkorkste Saison noch zu retten. "Wir haben die Karten wieder selbst in der Hand. Mit einem Sieg wären wir vor Schalke", sagte der Weltmeister ohne Einsatz.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare