Borussia Dortmund

Guerreiros Verlängerung beim BVB weiter eine Frage der Zeit – neue Details bekannt

+
Raphael Guerreiro soll bis mindestens 2023 beim BVB bleiben.

Borussia Dortmund will mit Raphael Guerreiro verlängern und er wohl auch beim BVB bleiben. Die Unterschrift unter dem neuen Vertrag fehlt aber bislang.

Dortmund – Raphael Guerreiro ist fester Bestandteil des BVB-Kaders. Das weiß er, das wissen die Anhänger, das wissen die Verantwortlichen von Borussia Dortmund. Es fehlt aber etwas, um den Vertrag zu verlängern – das soll sich bald ändern.

Wie wa.de* berichtet steht Raphael Guerreiro kurz vor einer Vertragsverlängerung beim BVB. Er soll demnach schon bald einen Kontrakt bis 2023 unterzeichnen, wenn denn endlich alle Konditionen geklärt sind.

Nicht verlängern, aber dafür einen neuen Vertrag eingehen wollte Borussia Dortmund hingegen offenbar mit Ex-Trainer Jürgen Klopp, wie wa.de* ebenfalls berichtet. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke wollte den Star-Trainer angeblich vor der Verpflichtung von Lucien Favre, der mittlerweile in die Kritik geraten ist, zurück nach Dortmund locken, heißt es. maho

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare