Tag der Entscheidung

BVB gewinnt gegen Fortuna: Es geht aber danach nur um ein Thema

+
Der BVB jubelt über drei Punkte gegen Düsseldorf. Damit fällt die Entscheidung um die Deutsche Meisterschaft erst am letzten Spieltag.

Borussia Dortmund besiegt nach einer zittrigen Schlussphase Fortuna Düsseldorf. Nach Abpfiff dreht sich aber alles nur um die nächste Aufgabe in Mönchengladbach.

Dortmund – Das schwarzgelbe Auge richtet seinen Blick nach dem 3:2-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf (bei uns im Ticker zum Nachlesen) schon auf die nächste Aufgabe. Der BVB hat nach dem gleichzeitigen 0:0-Unentschieden des FC Bayern bei RB Leipzig am letzten Spieltag noch alle Chancen auf die Deutsche Meisterschaft. „Der Druck existiert jetzt aber nicht mehr. Der ist weiter in Richtung Süden gezogen“, stellte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke allerdings klar.

Denn: Borussia Dortmund könnte mit einem Sieg bei Borussia Mönchengladbach und einer Niederlage des FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt den Titel feiern. Seit neun Jahren fällt die Entscheidung erst wieder am 34. Spieltag. „Das wird eine mentale Sache und auch nicht einfach in Gladbach“, sagt Mario Götze, der mit seinem Treffer zum 3:1 in der Schlussphase die letztendliche Entscheidung gegen Fortuna gebracht hat.

Kehl freut sich auf 34. Spieltag, Zorc warnt vor Gladbach

Lizenzspielleiter Sebastian Kehl weiß um die Besonderheit des kommenden Spieltags. „Für die Bundesliga ist das extrem spannend und für alle Fans ist es schön, dass es mal wieder so in den 34. Spieltag geht. Geistige Frische ist für den Samstag enorm wichtig“, sagt er. Und auch BVB-Sportdirektor Michael Zorc warnt: „Du spielst jetzt in Gladbach. Die wollen in die Champions League. Wir brauchen da nochmal eine absolute Topleistung. Und dann schauen wir, was in München passiert.“

BVB nicht souverän gegen Fortuna Düsseldorf

Denn souverän agierte der BVB in der Schlussphase gegen Fortuna Düsseldorf nicht unbedingt. Christian Pulisic, der sein letztes Heimspiel in Dortmund bestritt und später für Marcel Schmelzer ausgewechselt wurde, erzielte in der 41. Minute den Treffer zum erlösenden 1:0. Kurz nach dem Seitenwechsel kassierten die Hausherren dann aber schon den Ausgleich. BVB-Keeper Marwin Hitz, der für den verletzten Roman Bürki zwischen den Pfosten stand, rutschte ein Ball durch die Beine. „Selbst wenn man so etwas versucht, würde es nicht klappen.. Für Marwin ist das echt ärgerlich. Er hängt sich im Training immer voll rein, bekommt dann mal die Chance und kassiert so ein Gegentor. Das wird ihn schon wurmen“, sagt Kehl.

Schon gelesen? 250. Bundesliga-Spiel: Darum feierte die Südtribüne Marcel Schmelzer

Für die erneute Führung sorgte dann Thomas Delaney in der 53. Minute, ehe Mario Götze mit seinem Treffer in der Nachspielzeit auf 3:1 erhöhte. Dann aber traf Dawid Kownacki für die Fortuna und plötzlich war wieder Trubel drin. „Es war schon nervenaufreibend. Wir dürfen es nicht so spannend machen und müssen das runterspielen“, meint daher Kehl. In Gladbach sollte es der BVB daher nicht so spannend machen.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

BVB besiegt Fortuna Düsseldorf – im Titelrennen ist noch was drin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare