Vor Revierderby in Dortmund Polizei-Offensive für Fans

+
Nicht alle Fans wären mit Bildern wie diesen einverstanden - die Polizei aber schon...

DORTMUND - Im Vorfeld des nächsten Revierderby zwischen dem BVB und dem FC Schalke am 25. März hat die Polizei in Dortmund das Heimspiel gegen Mönchengladbach als Testfall für ihre neuen Fan-Strategie genutzt.

Die Begegnung am 25. März wird von der Polizei bekanntermaßen erneut als Risikospiel eingestuft. "Neue Wege zum Revierderby" lautet nun das neue Anreisekonzept des Arbeitskreises Derby, welches auf eine strikte Trennung beider Fanlager setzt. Dieses neue Konzept setze auf mehr Sicherheit für die friedlichen Fußballfans, bedinge jedoch eine Umstellung bei den Wegen zum Signal-Iduna-Park für Fans beider Vereine, teilte die Polizei Dortmund am Sonntag mit.

Lesen Sie auch:

Trennung der Schalke- und BVB-Fans beim Derby

Polizei ermittelt nach Derby-Krawallen dutzende Täter

Neue beziehungsweise leicht veränderte Wege müssen dabei auch die Dortmunder Fans gehen. Damit es am Spieltag Ende März nicht zu Verzögerungen kommt, hat die Dortmunder Polizei die Öffentlichkeit zwischen dem 12. und dem 15. März umfangreich informiert.

So verteilten Polizeibeamte unter anderen rund 2000 Flugblätter im Bereich Lindemannstraße/Hohe Straße und Alter Markt. Zusätzlich hängten die Beamten hunderte von Plakaten in Gaststätten, Imbissen und Kiosken auf, die klassisch von BVB-Fans auf ihren Wegen zum Stadion genutzt werden.

Am Samstag nutzte die Dortmunder Polizei zudem das letzte Heimspiel vor dem Derby für weitere Aktionen. In den Bereichen Wittekindstraße/Lindemannstraße, Hohe Straße/Ardeystraße sowie in der Grünanlage an der Signal Iduna Versicherung verteilten Beamte erneut tausende Flugblätter mit Informationen zum veränderten Anreisekonzept. Große LED-Leinwände machten zusätzlich auf die Informationen aufmerksam.

Erfreulich aus polizeilicher Sicht sei: Der überwiegende Teil der Fans zeigte Verständnis für die Neuerungen des Arbeitskreises Derby und der Polizei. "Sicherheit ist uns wichtiger als die paar Meter Umweg!", lauteten die Kommentare vieler Zuschauer, wie die Polizei mitteilte. Am Spieltag selber sollen diese Aktionen wiederholt werden. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare