Trainingslager BVB

Klopp: "Haben die Jungs einen Schritt weitergebracht"

+

LA MANGA - Das Fazit von Jürgen Klopp nach dem Abschluss des einwöchigen Trainingslagers im spanischen La Manga fiel positiv aus. Und eigentlich versprühte der Dortmunder Fußball-Lehrer trotz des 17. Tabellenplatzes immer noch große Vorfreude auf die Rückrunde in der Bundesliga.

Von Peter Schwennecker 

Doch im zweiten Testspiel musste der BVB am Samstag beim 1:0 (0:0) in Alicante gegen den rumänischen Tabellenführer Steaua Bukarest einen empfindlichen Rückschlag hinnehmen. 

Routinier Sebastian Kehl verletzte sich bei einem unglücklichen Zusammenprall mit Mats Hummels schwer an der Schulter und wird vermutlich mehrere Wochen ausfallen. „Ich habe mir den Arm ausgekugelt, es fühlt sich nicht gut an“, bestätigte Kehl. 

Was genau im Gelenk beschädigt wurde, sollte erst eine genaue Untersuchung nach der Rückkehr am Sonntag in Dortmund ergeben. 

Großkreutz nicht schwer verletzt

Als unproblematisch erwies sich dagegen die Blessur von Kevin Großkreutz, der gegen Bukarest umknickte und vom Feld humpelte. „Es ist nichts geschwollen, Kevin kann schon wieder fast normal gehen“, erklärte Klopp. 

Nach dem 1:0 gegen den Schweizer Erstligisten FC Sion reichte in Alicante gegen Bukarest ein Treffer von Jakub Blaszczykowski (84.) zum knappen Sieg für die Schwarz-Gelben. Besonders erfreulich war aus Dortmunder Sicht, dass Marco Reus zumindest eine Halbzeit mitwirkte und dabei in einigen Situation alte Klasse aufblitzen ließ. „Wir sind alle froh, dass er wieder dabei ist“, erklärte Klopp. „Marco muss sich nach und nach da rein finden. Viele Dinge sehen schon sehr, sehr gut aus. An den anderen müssen wir in den nächsten Tagen feilen.“ 

Deshalb will der Coach vorerst die Belastung bei Reus gut dosieren. 

Positiv zudem für den Tabellenvorletzten, dass nach Sokratis nun auch Adrian Ramos voll ins Mannschaftstraining einsteigen wird. „Henrikh Mkhitaryan wird im Laufe, spätestens aber am Ende der Woche folgen“, erklärte Klopp. „Er hat dann immerhin noch eine ganze Woche Zeit, sich in Form zu bringen. Im Ausdauerbereich ist er in La Manga ganz weit nach vorne gekommen, weil er das Laufen schon lange kann.“ 

Jungs einen Schritt weitergebracht

Ohnehin zeigte sich Klopp bei seinem Trainingslager-Resümee fest davon überzeugt, „dass wir viele Jungs hier einen großen Schritt weiter gebracht haben“. 

Für frischen Wind im Kader des BVB sorgte Neuzugang Kevin Kampl, der in der Winterpause von RB Salzburg kam. Das nicht nur als Kicker, sondern auch als Typ, der andere mitreißen kann. „Dass Kevin ein klasse Fußballer ist, wussten wir vorher schon“, betonte Klopp. „Er trägt jetzt unsere Farben, was uns sehr glücklich macht.“ 

Ob die Borussia bis zum Rückrundenstart einen weiteren Spieler verpflichten wird, ließ Klopp offen: „Wir müssen immer reagieren können, wir brauchen das Angebot an Spielern, weil wir vor Verletzung nicht gefeit sind.“ Was das Beispiel Sebastian Kehl einmal mehr belegte. 

Torhüterfrage klar entschieden

Klar entschieden wurde in La Manga die Torhüterfrage. Und das praktisch kampflos, weil Mitch Langerak, der vor der Winterpause Roman Weidenfeller abgelöst hatte, derzeit beim Asien-Cup spielt. Zum Rückrundenstart am 31. Januar wird in Leverkusen wieder Weidenfeller zwischen den Pfosten stehen. Von einem Konkurrenzkampf zwischen den beiden Keepern wollte Klopp ohnehin nicht reden: „Natürlich braucht man den Kollegen, der einen im Training richtig pushen kann, dabei aber nicht unbedingt konkurrieren soll. So habe ich Mannschaftssport noch nie verstanden“, erklärte er 47-Jährige. „Roman hatte hier im Trainingslager die Zeit, mit uns auch mannschaftstaktisch zu arbeiten. Die war Mitch nicht vergönnt.“ 

Druck in den Spielen ist da

Dass der Abstiegskampf für Dortmund nicht leicht werden wird, ist Klopp bewusst: „Wir wissen, dass der Druck aufkommen wird. Der ist aber auch schon da und wird sicherlich noch größer werden in den Spielen. Wir werden uns darauf vorbereiten.“ Gut zwei Wochen bleiben, die der BVB nutzen will. Nach einem trainingsfreien Montag geht es in die entscheidende Phase der Vorbereitung. Schon am Mittwoch findet um 19 Uhr beim niederländischen Ehrendivisionär FC Utrecht das dritte Testspiel statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare