Ex-BVB-Spieler Mohamed Zidan muss ins Gefängnis

KAIRO - Der ehemalige BVB-Spieler Mohamed Zidan ist in seiner ägyptischen Heimat von einem Gericht in Abwesenheit zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Dies berichtet die staatliche ägyptische Zeitung Al-Ahram.

Dem 31-Jährigen, der zweimal mit Borussia Dortmund deutscher Fußball-Meister wurde und zudem für den Hamburger SV, Werder Bremen und den FSV Mainz 05 spielte, wird Scheckbetrug zur Last gelegt. Eine betroffene ägyptische Immobiliengesellschaft hatte die Klage gegen Zidan eingereicht. Derzeit ist unbekannt, wo dieser sich aufhält. Mohamed Zidan war nach Ablauf der Saison 2011/2012 von Mainz in die Arabischen Emirate zu Baniyas SC gewechselt. Den Klub hatte er im Januar verlassen und seine Karriere beendet. Zidan arbeitete danach für die Sportabteilung des arabischen TV-Senders Al-Dschasira. Mit Ägypten gewann er 2008 und 2010 den Afrika-Cup.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare