Wird er nochmal BVB-Coach?

Jürgen Klopp äußert sich zur Rückkehr nach Dortmund

+
Jürgen Klopp war von 2008 bis 2015 BVB-Trainer.

Berlin - Fußball-Coach Jürgen Klopp hat angekündigt, nach seinem Engagement beim FC Liverpool erst einmal etwas kürzer treten zu wollen. Auch zu einer möglichen Rückkehr nach Dortmund hat sich der Ex-BVB-Coach geäußert.

"Es ist wirklich nicht ausgeschlossen, dass ich deutlich früher als das Trainer normalerweise tun, sage: 'Das war es jetzt'. Ich spüre, dass es super intensiv ist, und ich habe nicht vor, auf der Trainerbank über die Wupper zu gehen", sagte Klopp in einem Interview des TV-Sendes Sky

"Nach Liverpool werde ich sicher ein Jahr Pause machen, das ist ein klares Agreement mit meiner Familie. Aus heutiger Sicht ist es nicht ausgeschlossen, dass ich dann auch sage: 'Das hat jetzt auch echt Spaß gemacht...'" 

Zu einer mögliche Bayern-Anfrage unterstrich Klopp in der Sendung "Wontorra - der Kia Fußball-Talk", die am Freitag ausgestrahlt wird, dass er noch nie eine Ausstiegsklausel in seinen Verträgen hatte. "Wenn die Bayern wirklich interessiert gewesen wären - unabhängig davon, ob ich es gemacht hätte - wäre das ein komplizierter Wechsel gewesen, denn ich stehe hier noch vier Jahre unter Vertrag und Liverpool ist gerade nicht unzufrieden mit mir." Deswegen mache es "total Sinn, dass sie nicht angefragt haben." 

An eine Rückkehr zu Borussia Dortmund denkt Klopp nicht. "Ich möchte eigentlich nicht zurückkehren, weil die Zeit zu gut war. Ob das trotzdem irgendwann mal passiert, weiß ich nicht, aber ich werde nicht im Alter von Jupp Heynckes noch als Trainer arbeiten." - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare