Transferhammer

Ur-Borusse Großkreutz wechselt in die Dritte Liga

+
Der ehemalige Dortmund-Spieler Kevin Großkreutz wechselt zum KFC Uerdingen.

Drittligist KFC Uerdingen hat einen Neuzugang bestätigt. Uninteressant? Nicht für waschechte Borussia-Fans. Es handelt sich um einen Weltmeister des BVB.

Dortmund/Uerdingen - Kurz vor dem Start der neuen Saison gelingt dem KFC Uerdingen ein echter Transfer-Kracher: Der ehemalige BVB-Spieler und "Dortmunder Junge" Kevin Großkreutz sucht fortan sein Glück in der Dritten Liga.

Der 29 Jahre alte Linksaußen ist zuletzt beim SV Darmstadt 98 unter Vertrag gewesen und wird die Krefelder auf der linken Seite verstärken, wie der KFC bestätigt.

Vertrag für drei Jahre

Großkreutz kommt auf zahlreiche Einsätze in der Bundesliga und hat unter anderem neben seine heißgeliebte Dortmunder Borussia, für den VfB Stuttgart und Galatasaray Istanbul gespielt. Viele Champions-League-Einsätze und den Weltmeisterschaftstitel im Jahr 2014 gehören zu seinem Portfolio.

KFC-Geschäftsführer Nikolas Weinhart: "Wir freuen uns sehr, dass uns dieser Transfer gelungen ist. Für uns zählt weniger der Name als die spielerische Qualität, die Kevin Großkreutz mitbringt. Er wird die Mannschaft sicher noch einmal enorm verstärken können und bringt viel Erfahrung mit, von der wir profitieren werden."

Der Vertrag mit Großkreutz läuft drei Jahre. Über die Höhe der Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare