Auch Real will BVB-Stürmer

Erling Haaland: Berater plant wohl Transfer-Gespräche mit Ex-Bayern-Coach

Wird Erling Haaland den BVB im Sommer verlassen? Sein Berater plant offenbar bereits Transfer-Gespräche. Auch ein anderer Verein forciert einen Wechsel.

Hamm - Das Transfer-Fenster ist längst geschlossen. Doch Ruhe herrscht rund um Erling Haaland nicht. Weil der Stürmer von Borussia Dortmund die Schwarz-Gelben dank einer Ausstiegsklausel im Sommer 2022 vorzeitig verlassen könnte, reißen die Gerüchte um Wechsel des norwegischen Star-Stürmers nicht ab. Nahezu jeder europäische Top-Klub buhlt wohl um die Dienste des 21-Jährigen.

FußballspielerErling Haaland
Geboren21. Juli 2000, Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter

Erling Haaland (BVB): Berater plant wohl Transfer-Gespräche mit Ex-Bayern-Coach

Jetzt berichtet die Times in England, dass Manchester City um Ex-FC-Bayern-Coach Pep Guardiola im kommenden seine Bemühungen um Erling Haaland verstärken wolle. Demnach werde erwartet, dass der prominente Berater des begehrten Angreifers, Mino Raiola, im Januar mit dem Premier-League-Klub über einen Wechsel im folgenden Sommer sprechen werde. Wie es dort heißt, sei Erling Haaland der angestrebte Transfer mit der höchsten Priorität beim englischen Meister.

Denn die Citizens wollen nach wie vor unbedingt einen Stürmer mit Weltklasse-Format verpflichten. Vor allem, nachdem im Sommer ein Transfer von Harry Kane (Tottenham Hotspur) nicht zustande gekommen war.

Doch Manchester City ist dahingehend bei weitem nicht der einzige Klub. Spanischen Medienberichten zufolge will Real Madrid den Stürmer im kommenden Sommer unbedingt verpflichten. Dafür wollen sich die Königlichen offenbar von Star-Stürmer Eden Hazard (30) trennen. Denn der Belgier erfüllt die hochgesteckten Erwartungen in der spanischen Hauptstadt bislang nicht. Daher wird nun über einer Rückkehr von Eden Hazard, dessen Bruder Thorgan Hazard übrigens zum BVB-Kader gehört, zu Champions-League-Sieger FC Chelsea mit Teammanager Thomas Tuchel spekuliert.

Transfer von Erling Haaland im Sommer 2022? Liste der Interessenten ist lang

Die Liste der Interessenten ist aber weitaus größer. In England soll neben Manchester City auch Stadtrivale Manchester United um Erling Haaland buhlen. Auch Paris Saint-Germain habe den BVB-Stürmer auf seiner Transfer-Liste.

Erling Haaland, der jüngst mit einem Twitter-Video für Wirbel in Norwegen sorgte, steht bei Borussia Dortmund noch bis 30. Juni 2024 unter Vertrag. Medienberichten zufolge soll er laut einer Ausstiegsklausel für 75 Millionen Euro Ablöse (zuzüglich möglicher Boni) vorzeitig wechseln können.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hatte vor rund zwei Wochen noch im Doppelpass auf Sport1 gesagt: „Es ist noch nicht entschieden, ob er im Sommer wirklich geht.“ Zuvor hatte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund jedoch bereits zugegeben, dass es schwer werde, den Stürmer über die Saison hinaus bei den Schwarz-Gelben zu halten.

Der BVB hat aber wohl bereits einen anderen Angreifer auf der Liste. Der deutsche Nationalspieler ist im kommenden Sommer wohl für eine Ablöse in Höhe von 30 bis 35 Millionen Euro zu haben.

Rubriklistenbild: © Marius Becker/dpa.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare