BVB-Stürmer peinlich berührt

Erling Haaland und das vielleicht peinlichste Interview des Jahres: Reporter läuft unsanft auf, Kollegen toben

Zwei Treffer steuerte Erling Haaland beim Sieg von Borussia Dortmund in der Champions League gegen den FC Brügge bei. Das Highlight jedoch war das anschließende Interview.

Hamm/Brügge - Borussia Dortmunds Top-Stürmer Erling Haaland lässt lieber Taten statt Worte sprechen. Beim dritten Gruppenspiel der Champions League gegen den FC Brügge (3:0) knipste der Super-Norweger gleich zweimal. 14 Tore in nur elf Spielen waren vor Erling Haaland noch keinem gelungen. Anschließend stellte er sich den Interview-Fragen eines Journalisten, bei denen nicht nur Haaland die Spucke weg blieb.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000, Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter

Wortkarg, aber ehrlich und zugleich schlagfertig antwortet BVB-Stürmer Haaland in der Regel in den Interviews an den TV-Mikrofonen. Wer ausschweifende Geschichten oder das eigene Befinden des jungen Haaland nach dem Spiel erfahren möchte, der würde regelmäßig enttäuscht werden. Amüsant und außergewöhnlich sind die Interviews ob Haalands außergewöhnlicher Art dennoch. Das Interview mit einem belgischen Journalisten am Mittwochabend jedoch schoss deutlich über das Ziel hinaus.

Erling Haaland (BVB): Peinlichstes Interview des Jahres - TV-Experten toben

Ob persönliche Schwärmerei oder lediglich ein kurzer Aussetzer - der Versuch eines Reporters vom US-Sender CBS-Sports, eine lockere Gesprächsatmosphäre während des Interviews mit Erling Haaland aufzubauen, ging deutlich nach hinten los. Erling Haaland hatte beide Treffer in der Champions League gegen den FC Brügge mit dem Fuß erzielt.

Mit der Frage nach Haalands Frisur („Ihre Haare sitzen gut. Aber Sie mussten Ihren Kopf auch nicht benutzen, weil Sie beide Treffer mit dem Fuß erzielten“) gelang es dem CBS-Reporter ebenso wenig, dem BVB-Stürmer etwas zu entlocken, wie mit seiner anschließend hervorgeholten Statistik.

Haaland erzielte gegen den FC Brügge sein sechstes Tor gegen einen belgischen Klub, wie der Reporter in dem Interview anmerkte. Haaland nahm dies mit einem gequälten Lächeln zur Kenntnis: „Ja, es läuft ganz gut gegen belgische Mannschaften“, antwortete er.

Erling Haaland (BVB): Peinlichstes Interview des Jahres - TV-Experten toben

Dann griff der Reporter ganz tief in seine Interview-Trickkiste - und es wurde skurril. Zwar hatte Erling Haaland sein gewohntes Pokerface aufgesetzt. Bei der folgenden Frage entgleisten dann jedoch auch dem Norweger die Gesichtszüge. „Werden Sie heute Abend alleine schlafen?“, fragte der CBS-Reporter.

Haaland kurz und knapp: „Ähm ja, das werde ich.“ Zwar ist der 20-Jährige seit einiger Zeit im Profi-Geschäft aktiv und stellte sich in zahlreichen Interviews den Fragen der Journalisten. Dieser Moment am Mittwochabend gehört aber wohl zu den unangenehmsten in Haalands bisheriger Interview-Karriere. Auch Ruhr24.de* berichtet darüber.

Erling Haaland (BVB): Peinlichstes Interview des Jahres - Das steckt dahinter

Weil der Reporter mit seiner daran anschließenden Frage die Atmosphäre während des Interviews für alle Beteiligten noch viel schlimmer machte. „Also nehmen Sie keine Freundin mit nach Hause und machen so den Hattrick perfekt?“, so der Reporter in Anspielung auf Haalands zuvor erzielten Doppelpack. Ein peinlich berührter Haaland verneinte („Nein, kein Hattrick“) und verließ umgehend das Interview und die Mixed Zone.

BVB-Stürmer Erling Haaland musste sich am Mittwoch peinlichen Fragen stellen.

Völlig aus der Luft gegriffen war das wohl peinlichste Interview des Jahres mit Haaland allerdings nicht. Bei seinem letzten Aufenthalt in Belgien erzielte Erling Haaland einen Hattrick. Anschließend verriet der BVB-Stürmer in einem Interview, er würde den Matchball mit nach Hause nehmen und ihn behandeln wie seine Freundin. Nichtsdestotrotz reagierte Haaland am Mittwochabend sichtlich überfordert - wie auch die Experten und Moderatoren im CBS-Studio, die ihre Hände nach dem Interview über die Köpfe schlugen. *Ruhr24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Screenshot/Twitter @jackkenmare_

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare