Borussia Dortmund

BVB-Topstürmer zum FC Bayern? Jetzt spricht Rummenigge über den Haaland-Transfer

Borussia Dortmunds Stürmer Erling Haaland ist heiß begehrt. Folgt bald gar der Transfer vom BVB zum FC Bayern? Karl-Heinz Rummenigge bezieht klar Stellung.

Update vom 31. März, 15.09 Uhr: Borussia Dortmund steht vor einem wegweisenden Duell am Samstag gegen Eintracht Frankfurt. Sollte der BVB das Duell nicht gewinnen, gerät die Qualifikation für die Champions League außer Reichweite - und das würde einen Verbleib von Erling Haaland möglicherweise gefährden. In den vergangenen Wochen wurde der FC Bayern mit einem Transfer in Verbindung gebracht. Nun spricht Klub-Boss Karl-Heinz Rummenigge Klartext.

NameErling Haaland
Geboren 21. Juli 2000, Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
Gewicht88 kg

Befeuern wollte Rummenigge die Gerüchte rund um den BVB-Stürmer nicht. „Woher die Gerüchte kommen, weiß ich nicht. Ich kann nur eines sagen: Wir haben den Weltfußballer auf dieser Position“, so Rummenigge über einen Transfer von Erling Haaland in der Sport Bild. „Robert Lewandowski hat einen Vertrag bis 2023. Und ich bin überzeugt: Bei seiner Professionalität – wenn man allein sieht, wie er trainiert und seinen Körper pflegt – ist da noch nicht das Ende angesagt“, fügte Rummenigge an.

Erling Haaland (BVB): Transfer zum FC Bayern? Jetzt spricht Rummenigge

Update vom 17. März, 17.38 Uhr: Robert Lewandowski hat noch lange nicht Schluss beim FC Bayern. Erling Haaland hingegen steht noch ganz am Anfang seiner vielversprechenden Karriere. Noch bis 2024 steht der Norweger bei Borussia Dortmund unter Vertrag. Ein vorzeitiger Abgang wäre aufgrund seiner im kommenden Jahr greifenden Ausstiegsklausel möglich. Auch ein Sturm-Duo mit Robert Lewandowski?

Beim letzten Aufeinandertreffen hatte Erling Haaland gegenüber Robert Lewandowski das Nachsehen bei der 2:4-Niederlage in München. Dennoch fand der Torschützenkönig der Bundesliga durchaus lobende Worte für Haaland, nicht nur wegen seiner zwei Tore. „Was ich sagen kann, ist, dass er ein sehr guter Spieler ist“, so Lewandowski in der Sport Bild. Über ein mögliches Sturmduo beim FC Bayern wolle Lewandowski nicht spekulieren. „Diese Frage stellt sich nicht, er ist ein Spieler des BVB“, so der 32-Jährige.

Erling Haaland (BVB): Zieht FC Bayern die Ausstiegsklausel? Entscheidung gefallen

Update vom 9. März, 17.06 Uhr: Besonders vor dem direkten Duell machten die Verantwortlichen des FC Bayern keinen Hehl daraus, Erling Haaland sei ein interessanter Stürmer für die Zukunft. Nicht Wenige bringen den Norweger als Nachfolger von Robert Lewandowski in München ins Spiel. Doch daraus wird offenbar nichts.

Wie Sky berichtet, habe Erling Haaland, sicher in der BVB-Aufstellung gegen Hertha BSC, kein Interesse an einem Transfer innerhalb der Bundesliga. Der Goalgetter besitzt eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag in Dortmund, die 2022 greift. Die soll zwischen 75 Millionen Euro und 100 Millionen Euro liegen. Sollte ein Verein die Summe auf den Tisch legen, könnte Erling Haalands Zeit beim BVB enden. Wie der Sender berichtet, präferiere der 20-Jährige einen Wechsel nach England oder Spanien.

Interessenten gibt es dort genug. So sollen Real Madrid, der FC Chelsea und weitere Topklubs an Haaland interessiert sein. Die Königlichen planen wohl ein Gesamtpaket von 270 Millionen Euro für Borussia Dortmunds Haaland, wie tz.de* berichtet. Ein Top-Star der Königlichen flirtete nun mit Erling Haaland und sprach seinem Klub eine klare Transfer-Empfehlung aus.

Erling Haaland (BVB): Zieht FC Bayern die Ausstiegsklausel? Entscheidung gefallen

Update vom 6. März, 18.31 Uhr: Erling Haaland in den kommenden Jahren im Trikot des FC Bayern? Dass der Norweger bei zahlreichen Spitzenklubs ganz oben auf dem Zettel steht, ist längst kein Geheimnis mehr. Bayern-Präsident Herbert Hainer hatte vor dem Duell gegen den BVB die Finanzstärke des FC Bayern hervorgehoben und damit auf die Ausstiegsklausel von Erling Haaland angespielt. Nun bezog auch Trainer Hansi Flick zu Haaland Stellung.

„Es ist im Leben sehr, sehr viel möglich, man kann da nichts ausschließen“, so Flick vor dem Anpfiff bei Sky. Und weiter: „Aber das ist Zukunftsmusik. Er hat einen langfristigen Vertrag in Dortmund und kommt für viele Topvereine infrage“, so Flick. Im Fußball könne es „sehr schnell gehen, deshalb mache ich mir da keine Gedanken“, sagte Flick.

Erling Halaand (BVB): Transfer zum FC Bayern? Für Flick ist „viel möglich“

[Erstmeldung] Hamm - Die Liste der Spieler, die den Schritt von Borussia Dortmund zum FC Bayern wagten, ist lang. Mats Hummels, Robert Lewandowski und Mario Götze sind wohl die prominentesten Namen, dessen Wechsel zum direkten Ligakonkurrenten den BVB-Kader merklich geschwächt und die Münchner gestärkt hatte. Möglicherweise denkt der Rekordmeister nun über den nächsten einschneidenden Transfer nach.

Erling Halaand (BVB): Bayern-Präsident Hainer macht deutliche Transfer-Ansage

In die Jahre gekommen ist Robert Lewandowski sicherlich noch nicht beim FC Bayern. Aktuell jagt der polnische Topstürmer den historischen Rekord von Gerd Müller. 28 Tore in 22 Bundesliga-Sspielen sagen alles aus über die Fähigkeiten des 32-Jährigen. Wer den FC Bayern aber kennt, der weiß, dass der Rekordmeister bereits an eine Zeit nach Robert Lewandowski denkt. Und da könnte Borussia Dortmund ins Spiel kommen.

Erling Haaland steht beim BVB bis zum Sommer 2024 unter Vertrag. Im nächsten Jahr jedoch könnte eine Ausstiegsklausel in Kraft treten. Über dessen Höhe gehen die Berichte auseinander. Mindestens 75 Millionen Euro müsste ein Interessent in Dortmund auf den Tisch legen, um den Norweger von Borussia Dortmund loszueisen. Dass Erling Haaland irgendwann den Schritt zu einem absoluten Topklub wagen wird, ist sicher.

Erling Haaland (BVB): Transfer zum FC Bayern als Nachfolger von Robert Lewandowski?

Womöglich gar zum FC Bayern? Angesprochen auf die Ausstiegsklausel in Erling Haalands Vertrag bei Borussia Dortmund machte Bayern-Präsident Herbert Hainer eine deutliche Transfer-Ansage. „Wir sind ein wirtschaftlich sehr starker und gesunder Verein. Obwohl auch wir massiv unter der Pandemie leiden, können wir immer Spieler holen, wenn wir von ihnen überzeugt sind“, sagte er bei Sport1.

Erling Haaland besitzt beim BVB ab 2022 eine Ausstiegsklausel.

Der Transfer von Verteidiger Dayot Upamecano von Konkurrent RB Leipzig im kommenden Sommer ist bereits in trockenen Tüchern. 42,5 Millionen Euro lässt sich der FC Bayern, der am Samstagabend auf den BVB und Erling Haaland in der Bundesliga trifft, die Dienste des Franzosen kosten. Weitere Neuzugänge dieser Kategorie schließt Herbert Heiner nicht aus - vielleicht auch erst ein Jahr später. Denn: Der FC Bayern wolle in Zukunft „noch mehr unseren erfolgreichen Weg gehen, junge Spieler mit herausragenden Fähigkeiten zu verpflichten“, sagte der Präsident des FC Bayern.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc plant mit Erling Haaland

Die Liste der Interessenten an BVB-Stürmer Erling Haaland ist lang. Der FC Chelsea und Thomas Tuchel sollen wohl bereits an einem Transfer dank Finanzspritze arbeiten. In Dortmund bleiben die Verantwortlichen hingegen locker und schätzen die Lage realistisch ein.

„Dass Erling Haaland nach seiner Zeit bei Borussia Dortmund irgendwann nicht zu jedem Klub wechseln kann, möchte und wird, erschließt sich jedem und ist sonnenklar“, so Sportdirektor Michael Zorc. „Ich kann nur sagen, dass wir weiter mit ihm planen. Ich glaube auch, dass er sich nicht unbedingt so unwohl hier in Dortmund fühlt“, fügte er an. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Fermin Rodriguez/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare