Borussia Dortmund

Emre Can sagt FC Bayern den Kampf an: Bin nicht zum BVB gekommen, um Platz zwei zu festigen

Emre Can unterstreicht seine Ansprüche beim BVB. Eine Woche vor dem Duell Borussia Dortmund vs. FC Bayern sagt er den Münchnern den Kampf an.

  • Für Borussia Dortmund steht bald das Topspiel in der Bundesliga gegen den FC Bayern an.
  • Emre Can untermauert eine Woche vor dem Kracher seine Ansprüche mit dem BVB
  • Die Devise des Nationalspielers: Wir müssen uns nicht vor dem FC Bayern verstecken.

Dortmund - Seine Verpflichtung im vergangenen Winter war auch ein Zeichen an die Konkurrenz. Mit dem Transfer von Emre Can (26) holte sich Borussia Dortmund eine echte Führungspersönlichkeit in seinen Kader - dem Kritiker immer wieder vorgeworfen hatte, dass es genau an solchen Charakteren in den Reihen des BVB mangele.

Doch mit Can hat Borussia Dortmund und Trainer Lucien Favre nicht nur jemanden, der auf dem Platz vorangeht, sondern auch jenseits des grünen Rasens. Das untermauert er auch mit seinen Aussagen. So wie aktuell etwa.

Emre Can untermauert Ansprüche mit dem BVB: "Unser Ziel ist es, vor FC Bayern zu landen"

Die Saison in der Bundesliga läuft nach der Corona-Pause wieder. Der BVB meldete sich eindrucksvoll mit einem 4:0-Sieg im Revierderby gegen Schalke 04 zurück. Über das Thema Meisterschaft und die Chancen der Schwarz-Gelben auf die begehrte Schale wollte allerdings niemand reden.

Niemand außer Emre Can. Der Nationalspieler hat seine Titel-Ansprüche mit Borussia Dortmund gut eine Woche vor dem Bundesliga-Spitzenspiel gegen den FC Bayern München (Dienstag, 18.30 Uhr) untermauert. "Ich bin zum BVB gewechselt, weil ich Titel gewinnen will. Ich bin nicht gekommen, um den zweiten Platz hinter Bayern zu festigen", sagte der Mittelfeldspieler im Interview mit der Sport Bild: "Unser Ziel beim BVB ist es, vor Bayern zu landen. Auch deshalb brauchen wir nächste Woche einen Sieg." Bayerns Thomas Müller sprach dem Duell mit dem BVB auch bereits eine große Bedeutung zu: "Das Spiel wird mit entscheidend dafür sein, wie es eng in den kommenden Wochen wird."

Emre Can will sich mit dem BVB nicht vor dem FC Bayern verstecken: Am Ende kommt es darauf an, …"

Nationalspieler Can betonte derweil, dass er diese Ansprüche in Zukunft wiederholen werde. "Wenn wir so nah an Bayern dran sind wie jetzt, dann brauchen wir uns nicht zu verstecken", sagte BVB-Mittelfeldspieler Can: "Am Ende kommt es aber darauf an, was du auf dem Platz ablieferst."

Emre Can will mit dem BVB Titel gewinnen und sagt dem FC Bayern den Kampf an.

Can, beim BVB vom ersten Spiel an Motivator, Führungsperson und Schlüsselfigur, räumte zudem in dem Interview ein, dass er zuvor den absoluten Siegeswillen bei Borussia Dortmund vermisst habe. "Mannschaften, die Titel gewinnen wollen, strahlen diese Überzeugung immer aus, auch im Training. Umso härter geht es dann zur Sache", erläuterte Can: "In meinen ersten Wochen beim BVB spürte ich, dass das vielleicht ein wenig fehlte. Inzwischen hat sich das definitiv verändert. Ob ich dazu meinen Beitrag geleistet habe, kann ich nicht sagen."

Das haben andere für ihn übernommen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Peter Steffen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare