Nach dem Aus beim VfB Stuttgart

Ex-Borusse Großkreutz dachte an Karriere-Ende

+
Dachte bereits an ein Karriere-Ende: Kevin Großkreutz.

Darmstadt - Nach dem Wirbel rund um einen nächtlichen Ausflug und die folgende Suspendierung beim VfB Stuttgart war der gebürtige Dortmunder Kevin Großkreutz kurz davor, seiner Karriere ein Ende zu bereiten. 

Weltmeister Kevin Großkreutz hat nach seinem schlagzeilenträchtigen Abgang beim VfB Stuttgart darüber nachgedacht, die Fußballschuhe endgültig an den Nagel zu hängen. Auf die Frage, ob er damals ernsthaft ein Karriereende erwogen habe, sagte Großkreutz der "Bild"-Zeitung: "In dem Moment ja." 

Auch ein Wechsel in die USA sei für ihn zunächst ein Thema gewesen. Doch als sich der Wirbel um die Vertragsauflösung in Stuttgart gelegt hatte, sei er nach reiflicher Überlegung zu einem anderen Schluss gekommen: "Ich bin Fußballer, liebe Fußball" - das Karriereende sei vom Tisch gewesen. 

Frings überzeugte Großkreutz

Im April unterschrieb der 28-Jährige schließlich einen Zweijahresvertrag beim SV Darmstadt 98, dem zu diesem Zeitpunkt abgeschlagenen Tabellenletzten der Bundesliga. Nach dem Abstieg der Lilien wird Großkreutz nächste Saison wieder in der zweiten Liga auflaufen. 

Vom Neuanfang in Südhessen habe ihn Darmstadts Trainerneuling Torsten Frings überzeugt. "Er wollte mich unbedingt haben, hatte eine positive Ausstrahlung, und wir hatten gute Gespräche", sagte Großkreutz. "Er hat zu mir gehalten und deshalb passt es auch." 

"Gas geben und Mannschaft helfen"

Sein Ziel für die kommenden Wochen und Monate: "Ich will richtig fit werden in der Vorbereitung, der Mannschaft helfen, Gas geben." 

Großkreutz war bei einer nächtlichen Party-Tour in Stuttgart Ende Februar in eine Schlägerei verwickelt worden. Der Vorfall veranlasste den damaligen Zweitligisten VfB Stuttgart, sich von ihm zu trennen. Großkreutz kann auf 186 Bundesliga-Begegnungen und 49 Zweitliga-Partien verweisen. Mit Borussia Dortmund gewann er jeweils zweimal die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal. In Brasilien wurde er 2014 mit dem DFB-Team Weltmeister.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare