Zweiter Anlauf

Vor Pokalduell mit "Zweitligisten": Tuchel bangt um Weigl

+
Julian Weigl (rechts) droht gegen die Sportfreunde Lotte auszufallen. 

Dortmund - Im zweiten Anlauf soll es klappen: Borussia Dortmund trifft am Dienstag im DFB-Pokal-Viertelfinale auf die Sportfreunde Lotte. Trainer Thomas Tuchel fehlt wohl ein zentraler Mann. 

Borussia Dortmund bangt vor dem zweiten Anlauf im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen die Sportfreunde Lotte (Dienstag, 18.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker) um Julian Weigl. Den Mittelfeldmann plagen muskuläre Probleme, wie Trainer Thomas Tuchel am Tag vor dem Spiel in Osnabrück erklärte. Weitere Verletzte sind nach der 1:2-Niederlage bei Hertha BSC nicht hinzugekommen.

Nachdem die erste Austragung der Partie am 28. Februar kurzfristig von Schiedsrichter Dr. Felix Brych abgesagt worden war, geht der BVB-Coach dieses Mal „fest davon aus, der Platz zu bespielen ist“.

Osnabrück statt Lotte: Kein Vorteil für Tuchel

Die Vorbereitung auf den Tabellendritten der 3. Liga hatten die Dortmunder vor dem Ausfall bereits in drei Sitzungen abgeschlossen. Jetzt soll dem Team in einer Ansprache das bereits Bekannte in Erinnerung gerufen werden.

Von einem Vorteil, weil die Partie nicht in Lotte ausgetragen wird, will Tuchel nicht sprechen. „Ich weiß nicht, ob uns das hilft. Das Stadion ist sehr nah am Heimstadion und Lotte hat die Möglichkeit, noch mehr eigene Fans mitzunehmen“, sagt der Trainer.

"Musst immer mit Niederlage rechnen"

Nachdem der Herausforderer bereits die Bundesligisten Werder Bremen und Bayer Leverkusen aus dem DFB-Pokal geworfen hat, mahnt Tuchel, die Sportfreunde nicht zu unterschätzen. „Lotte ist eine sehr mutige, sehr aggressive Mannschaft“, meint er. „Sie werden sehr selbstbewusst ihre Chance suchen.“

Den bevorstehenden Gegner verglich Tuchel in Sachen Qualität mit einem Zweitligisten. „Im Fußball musst du immer damit rechnen, dass du als Verlierer vom Platz gehen könntest – auch morgen“, sagt der Trainer.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare