Europameisterschaft 2021

Offizieller DFB-Kader: Joachim Löw belohnt BVB-Stars - „Bock auf neues Kapitel“

Bundestrainer Joachim Löw hat seinen offiziellen EM-Kader nominiert. Zwei Spieler von Borussia Dortmund sind nicht dabei. Mats Hummels und Emre Can fahren mit.

Hamm - Am Mittwochnachmittag hat der Countdown zur Fußball-EM offiziell begonnen. Joachim Löw hat zum letzten Mal seinen DFB-Kader nominiert, ist nach dem im Juni startenden Turnier doch Schluss für den Bundestrainer. Bereits zuvor war klar, dass Borussia Dortmunds Kapitän Marco Reus nicht mit dabei sein wird. Zwei weitere Akteure aus dem BVB-Kader wurden nicht berücksichtigt.

FußballmannschaftDeutsche Nationalmannschaft
TrainerJoachim Löw
KapitänManuel Neuer
Arenen/StadienAllianz Arena, Signal Iduna Park, Olympiastadion Berlin

DFB-Kader: BVB-Star Mats Hummels hat „Bock auf neues Kapitel“ nach EM-Nominierung

Dortmunds Marco Reus hatte nach einer kräftezehrenden Saison persönliche Konsequenzen gezogen. Im Vorjahr fiel der 31-Jährige monatelang aus aufgrund einer Muskelverletzung. In der laufenden Spielzeit näherte sich Reus immer weiter der Höchstform an und verhalf dem BVB zum DFB-Pokalsieg sowie der Qualifikation für die Champions League. „Aber nach einem sehr intensiven Jahr für mich persönlich und dem Erreichen der Ziele beim BVB, bin ich zum Entschluss gekommen, meinem Körper Zeit zu geben, um sich zu erholen“, so Marco Reus in den sozialen Medien.

Teil des 26-köpfigen EM-Kaders sein wird Borussia Dortmunds Mats Hummels. Der Innenverteidiger hatte zuletzt am 19. November beim 2:2 gegen die Niederlande das Trikot der deutschen Nationalmannschaft getragen. Zu seinen bislang 70 Einsätzen unter Joachim Löw werden somit weitere hinzukommen. „Ich freu mich wieder dabei zu sein. Hab richtig Bock auf ein neues Kapitel“, reagierte BVB-Star Mats Hummels auf seine DFB-Nominierung. „Wir haben ja schonmal angedeutet, einen Umbruch völlig abzubrechen macht wenig Sinn. Was wir festgestellt haben, ist, dass wir in der Defensive nicht genügend Stabilität haben“, so Joachim Löw über die Berücksichtigung von Mats Hummels.

DFB-Nominierung: Das ist Joachim Löws EM-Kader - Mahmoud Dahoud und Nico Schulz nicht dabei

„Wir haben die Entscheidung aus voller Überzeugung getroffen. Er hat einige Turniere gespielt, er hat einen sehr guten Einfluss und ist in der Organisation gut. Er weiß auch in schwierigen Situationen eines Turniers, wie man diese angeht und wie man damit umgeht“, so Joachim Löw weiter. Auch Borussia Dortmunds Emre Can steht im DFB-Kader für die EM. „Wir haben Spieler wie Leon Goretzka und Emre Can, die nicht nur Technik, sondern auch die nötige Physis mitbringen“, so Joachim Löw.

  • Torhüter: Bernd Leno, Manuel Neuer, Kevin Trapp
  • Abwehr: Matthias Ginter, Robin Gosens, Christian Günter, Marcel Halstenberg, Niklas Süle, Mats Hummels, Lukas Klostermann, Robin Koch, Antonio Rüdiger.
  • Mittelfeld/Angriff: Emre Can, Serge Gnabry, Leon Goretzka, Ilkay Gündogan, Kai Havertz, Jonas Hofmann, Joshua Kimmich, Toni Kroos, Thomas Müller, Jamal Musiala, Florian Neuhaus, Leroy Sané, Kevin Volland, Timo Werner.

Nicht mit dabei sein werden die BVB-Stars Mahmoud Dahoud und Nico Schulz. Letzterer kam in der laufenden Saison bei Borussia Dortmund wettbewerbsübergreifend nur auf 18 Einsätze. Noch im November 2020 wurde Nico Schulz für den DFB-Kader nominiert. Nun allerdings verzichtet Joachim Löw auf den Linksverteidiger wie auch auf Mahmoud Dahoud. Der Mittelfeldspieler war unter BVB-Trainer Edin Terzic in den vergangenen Monaten oftmals gesetzt.

Allerdings stand Mahmoud Dahoud wie auch Nico Schulz seit November nicht mehr im DFB-Aufgebot. Die Qualifikationsspiele für die WM hatte Dahoud im März ebenso verpasst. Ohnehin ist die Konkurrenz im Mittelfeld der deutschen Nationalmannschaft immens. Die DFB-Elf startet am 15. Juni (21 Uhr) in München in das Turnier. Zunächst geht es gegen Weltmeister Frankreich. Am 19. Juni geht es weiter gegen Europameister Portugal.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare