In Japan

Ex-BVB-Star nach Coronavirus-Erkrankung mit emotionaler Nachricht: "Sie sind die wahren Helden"

Mitch Langerak, früherer Keeper des BVB, war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nun vermeldete der 31-Jährige gute Nachrichten auf Instagram.

  • Mitch Langerak ist positiv auf das Coronavirus getestet worden.
  • Der ehemalige Torwart von Borussia Dortmund ist in seinem Verein Nagoya Grampus in Japan nicht der einzige Infizierte.
  • Langerak meldete sich auf Instagram mit positiven Nachrichten (Update vom 22. Juni, 13.37 Uhr).

Update vom 22. Juni, 13.37 Uhr: Vor rund zwei Wochen war Mitchell Langerak positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der ehemalige Torhüter von Borussia Dortmund zeigte nach Angaben seines Vereins Nagoya Grampus allerdings keine Symptome. Am Montag meldete sich Langerak via Instagram bei seinen Fans mit guten Nachrichten: Er darf nach mehreren Tests das Krankenhaus verlassen.

Name

Mitchell James "Mitch" Langera

Geboren

22. August 1988 in Emerald (Australien)

Größe

1,92 Meter

Position

Torwart

Ehefrau

Riahannon Langerak

"Ich fühle mich völlig gesund und möchte euch wissen lassen, dass ich okay bin", schreibt Langerak auf seinem Instagram-Profil. Die Freude über den positiven Heilungsverlauf ist ihm förmlich anzusehen, streckt er doch freudestrahlend seinen Daumen in die Kamera. "Natürlich war es eine schwierige Zeit für mich und meine Familie. Am meisten jedoch habe ich mich um meine Frau und meinen Sohn gesorgt. Zum Glück geht es beiden gut", fügt Langerak emotional an.

Langerak spielte zwischen 2010 und 2017 für den BVB. Seit Januar 2018 ist Japan seine neue Heimat, wo Anfang Juli der Spielbetrieb in der höchsten Fußball-Liga wieder aufgenommen werden soll. "Besonders bedanken möchte ich mich bei den Ärzten, Krankenschwestern und allen Mitarbeiten. Sie sind die wahren Helden", so Langerak abschließend.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Hi Everyone! As you may know, 2 weeks ago I tested positive for COVID-19. I have since tested negative twice and have been able to leave the hospital! I feel completely fine and I want to assure everyone that I am ok. It was obviously a really difficult time for myself and my family. My biggest fear was for my wife and son and thankfully they are fine after being quarantined for 14 days. I want to thank from the bottom of my heart all the doctors, nurses and front line staff who cared for me - they are the true heroes in the world. It’s not enough for me to simply say thank-you here, but it’s a start. I also want to thank my club, sport director @omori_1976, President, my interpreter Go and his family and Miho for making sure Ri and Santi had everything they needed and were supported at all times. Finally to everyone who reached out to me with messages over the past weeks and wrote to me or checked in daily I really appreciate it. I’ve already started training so hopefully it won’t be too long until I see you all again ☺️ Thank you again!! Please take care of each other and remember to be kind!

Ein Beitrag geteilt von Mitch Langerak (@mitchlangerak) am

Mitchell Langerak: Ex-BVB-Torhüter positiv auf Coronavirus getestet

[Erstmeldung] Hamm - Mitchell "Mitch" Langerak (31), der ehemalige Torwart von Borussia Dortmund, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie sein japanischer Klub Nagoya Grampus mitteilte, sei der frühere Keeper des BVB der zweite infizierte Spieler in der Mannschaft. Nach Angaben seines Vereins zeigte der Australier Langerak jedoch keine Symptome.

In der vergangenen Woche war bereits Stürmer Mu Kanazaki positiv auf Covid-19 getestet worden, daraufhin wurde das nähere Umfeld des Spielers untersucht. "Wir versuchen, in Zusammenarbeit mit einem örtlichen Gesundheitszentrum Personen zu identifizieren, die engen Kontakt mit Langerak hatten", erklärte der Klub daraufhin. Bei den Spielern, die noch nicht getestet wurden, sollen weitere Tests stattfinden.

Mitch Langerak spielte von 2010 bis 2015 für den BVB.

In Japan soll der Spielbetrieb in der J1 League Anfang Juli nach einer viermonatigen Sperre aufgrund der Corona-Pandemie wieder aufgenommen werden.

Langerak mit Coronavirus infiziert: Er spielte von 2010 bis 2015 für den BVB

Langerak spielte zwischen 2010 und 2017 in Deutschland. Im Sommer 2010 wechselte er aus Australien von Melbourne Victory zum BVB. Bei Borussia Dortmund war er die Nummer zwei Hinter Stammtorwart Roman Weidenfeller. Für die Schwarz-Gelben absolvierte Langerak insgesamt 35 Pflichtspiele, darüber hinaus kam er 10 Mal in der zweiten Mannschaft des BVB zum Einsatz.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Memories..... on this day in 2015! @bvb09

Ein Beitrag geteilt von Mitch Langerak (@mitchlangerak) am

Im Sommer 2015 verließ der mittlerweile 31 Jahre alte Langerak den BVB und schloss sich dem VfB Stuttgart an. Für die Schwaben kam er auf 39 Einsätze, ehe es im Sommer 2018 nach Spanien zu UD Levante ging. Nur ein halbes Jahr später, im Januar 2018, wechselte Langerak nach Japan zu seinem aktuellen Klub Nagoya Grampus. sid/mg

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare