"Help your Hometown"

"Help your Hometown": BVB-Kapitän Reus über eine Fortsetzung trotz Bundesliga-Neustart - Was ihn besonders überrascht hat

Die von BVB-Kapitän Marco Reus ins Leben gerufene Stiftung "Help your Hometown" ist ein Erfolg. Auch nach dem Bundesliga-Neustart soll nicht Schluss sein.

  • BVB-Kapitän Marco Reus zeigt sich in Zeiten der Coronavirus-Zeiten solidarisch.
  • Der Nationalspieler ruft eine Aktion ins Leben, um die jeweilige Heimatstadt zu unterstützen.
  • Die Stiftung "Help your Hometown" soll trotz des Bundesliga-Neustarts fortgesetzt werden.

Update vom 25. April, 13.47 Uhr: Langweilig ist Marco Reus aktuell sicher nicht. Auf dem Trainingsgelände von Borussia Dortmund arbeitet er hart an seinem Comeback. Nach dem Feierabend geht es nahtlos über in seinen aktuellen Nebenjob. Denn zusammen mit seiner Frau Scarlett gründete Marco Reus die Stiftung "Help your Hometown".

"Ich bin wirklich sehr, sehr stolz darauf, was wir momentan schon auf die Beine gestellt haben. Wir haben jetzt schon über 20 Unternehmen in Dortmund geholfen. Es kommen täglich fünf, sechs, sieben Neue dazu", sagt Reus im jüngsten BVB-Podcast. Neben der Arbeit mit dem Fußball lernt Reus aktuell den Büro-Alltag kennen. Mails checken, Antworten verfassen und Pläne schmieden - und das alles für den guten Zweck.

Stiftung von Marco Reus: BVB-Kapitän strebt Fortsetzung trotz Bundesliga an

"Wir bewegen uns gerade in einem Bereich, wo es vielen Leuten richtig schlecht geht. Genau diese kleinen Unternehmen, Cafés und Restaurants machen diese Stadt aus", so Reus. Seine Stiftung unterstützt kleinere Unternehmen in Dortmund mit"Help your Hometown" unter die Arme.

Besonders über den jüngsten Neuzugang, Erling Haaland, freute sich der 30-Jährige. "Ich war ehrlich gesagt sehr, sehr überrascht, weil Erling erst seit drei Monaten hier ist. Von daher bin ich unheimlich dankbar. Jeder Euro ist in dieser Phase enorm wichtig, egal woher er kommt", sagt Reus.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Unterstützt Eure Heimatstadt. Helft Euren Mitmenschen! ⠀ Es geht aktuell nur gemeinsam! Deshalb rufen @scarlettgartmann und ich die Initiative @helpyourhometown ins Leben, um kleine und mittelständische Unternehmen zu unterstützen. ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ Es gibt viele kleine und alteingesessene Betriebe, Frisöre und Gaststätten, die sich schon unter normalen Umständen schwer halten können. Aber gerade diese kleinen Läden machen jede Stadt einzigartig. Es sind so viele Schicksale, die uns jetzt schon erreicht haben und hier möchten wir helfen und etwas zurückgeben.⠀ ⠀ Seid solidarisch, unterstützt Eure Mitmenschen und seid füreinander da. #Corona gibt uns allen die Chance als Gemeinschaft in einer schnelllebigen Zeit wieder enger zusammenzurücken. Wir hoffen, dass wir noch weitere Personen für die Aktion gewinnen können, die ebenfalls ihre Heimatstadt unterstützen wollen. ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ Euer Marco⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ www.helpyourhometown.com ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀ ⠀⠀ @christian.poellmann

Ein Beitrag geteilt von Marco Reus (@marcinho11) am

Der Bundesliga-Neustart steht in den Startlöchern. Im Mai soll wieder gespielt werden, so viel Zeit wie jetzt hat Reus dann nicht mehr für seine Stiftung. Das Ende von "Help your Hometown"? Nicht für Reus. "Es ist eine große Option, so etwas weiter zu machen", blickt Reus voraus. "Persönlich für mich hier in Dortmund, weil ich hier eine große Bindung zu habe, hier mein ganzes Leben schon gelebt habe und wahrscheinlich auch leben werde."

Coronavirus in Dortmund: Haaland (BVB) unterstützt "Help your Hometown"

Update vom 19. April, 12.45 Uhr: Die Zeit und die aktuelle Corona-Pandemie aussitzen, bis der Spielbetrieb in der Fußball-Bundesliga wieder aufgenommen wird? Kommt nicht in Frage für Borussia Dortmunds Kapitän Marco Reus, der bereits Ende März zusammen mit seiner Frau Scarlett die Stiftung "Help your Hometown" gründete. Diese darf sich nun über einen namhaften Neuzugang aus der BVB-Familie freuen.

Das Hansa-Theater Hörde war nach Angaben der Ruhr Nachrichten die erste Einrichtung, die finanzielle Unterstützung von der von Marco Reus gegründeten Stiftung, der sich schon Lukasz Piszczek und Ex-Borusse Nuri Sahin angeschlossen haben, erhalten hat. Die Dortmunder Diskothek 'Großmarktschänke' und der Kaffeestand 'Pourcofffedo' auf dem Wochenmarkt folgten kurz darauf.

"Help your Hometown": Stiftung von Marco Reus verkündet BVB-Neuzugang

"Help your Hometown" zur Rettung der Kleinunternehmen in Dortmund ist in vollem Gange. 500.000 Euro hatten Reus und Co. locker gemacht. Geld, welches denen in Dortmund zu Gute kommt, die in der aktuellen Corona-Krise um ihre Existenz fürchten. Eine gute Tat, die die Runde macht - und weitere davon überzeugt, sich der Initiative anzuschließend.

So auch BVB-Wunderstürmer Erling Haaland. Wie die Initiative am Sonntag auf Instagram ankündigte, wird der junge Norweger, der erst im Winter von Salzburg nach Dortmund kam, "Help your Hometown" künftig unterstützen. 

"Wir freuen uns sehr, mit Erling Haaland einen weiteren Unterstützer der Stadt Dortmund an Board zu haben. Der norwegische Nationalspieler spielt seit Anfang diesen Jahres beim BVB und möchte den Menschen und Unternehmen im Dortmund gleich unter die Arme greifen und unsere #HelpYourHometown Initiative unterstützen. Vielen Dank für Dein Engagement und Deine Hilfe, Erling", heißt es dort.

Keine gute Nachrichten hingegen gibt es auf dem Transfermarkt. Der BVB hat offenbar das Rennen um Jadon Sancho verloren.

"Help your Hometown": BVB-Kapitän Reus mit großer Spende in Coronavirus-Krise

Dortmund - Marco Reus (30), Kapitän des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, beweist in der Coronavirus-Krise Hilfsbereitschaft und hat die Aktion "Help your Hometown" ins Leben gerufen. Mit einer Spende von 500.000 Euro wollen er und seine Frau Scarlett dazu beitragen, dass lokale Kleinunternehmen die finanziellen Notlage meistern.

"Das gesellschaftliche Leben, wie wir es kennen, steht still. Und genau das stellt kleine und alt eingesessene Firmen vor Riesenprobleme. Sie haben trotz ihrer leidenschaftlichen Arbeit nicht die Rücklagen bilden können, um Wochen ohne Kunden zu überstehen Aber gerade diese Läden machen jede Stadt einzigartig. Hier möchten wir helfen", sagte der Nationalspieler in Diensten des BVB am Freitag auf Instagram veröffentlichten Video-Botschaft.

Reus Appell in der Coronavirus-Krise: "Es geht aktuell nur gemeinsam - mehr denn je"

Darüber hinaus rief der gebürtige Dortmunder zu einer Beteiligung an der Aktion auf. "Ich möchte euch dazu ermutigen, die lokalen Betriebe in eurer Heimatstadt zu unterstützen. Es geht aktuell nur gemeinsam - mehr denn je", sagte Reus.

Zuvor hatte er auch den Gehaltsverzicht bei seinem Arbeitgeber als Selbstverständlichkeit erklärt. "Für uns ist es normal, denn wir wollen dem Verein helfen. Wir haben 850 Mitarbeiter bei Borussia Dortmund. Die gilt es auch zu bezahlen, damit sie sich keine großen Sorgen machen müssen", sagte Reus in einem vom BVB, das der BVB verbreitete. Zuvor war bekannt geworden, dass die BVB-verzichten freiwillig auf einen Teil ihrer Gehälter verzichten.

dpa/WA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare