Coronavirus

Weiterer BVB-Verantwortlicher verzichtet auf Gehalt - und die Spieler?

Nach BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat mit Sebastian Kehl nun der nächste Verantwortliche von Borussia Dortmund erklärt, auf einen Teil seines Gehalts zu verzichten.

  • Das Coronavirus hat wirtschaftliche Folgen für die Klubs in der Bundesliga.
  • Beim BVB hat nach Boss Hans-Joachim Watzke nun auch Kaderchef Sebastian Kehl angekündigt, auf Gehalt zu verzichten.
  • Mit den BVB-Profis wird noch gesprochen.

Update vom 24. März, 9.31 Uhr: Beim BVB deutet sich an, dass auch die Profis von Borussia Dortmund auf Gehalt verzichten würden. Die Klub-Bosse haben dem Kader nun ein Modell vorgestellt.  

Coronavirus: Nach Watzke würde auch Kehl beim BVB auf Gehalt verzichten - und die Spieler?

Dortmund - Borussia Dortmunds Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl will wie Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf einen Teil seines Gehalts verzichten. "Ich möchte einfach meinen Teil dazu beitragen, dass wir alle über den Tellerrand schauen, unsere soziale und gesellschaftliche Verantwortung in Zeiten der Corona-Krise wahrnehmen", sagte der einstige Meisterspieler des BVB in einem Interview mit der Welt (Samstag).

Zuvor hatte Watzke einem Medienbericht zufolge angesichts der Corona-Pandemie mit drohenden Einnahmeverlusten für die Profi-Klubs in Millionenhöhe angeboten, seine Bezüge um ein Drittel zu kürzen.

Als erste Profis eines Bundesliga-Klubs hatten die Spieler von Borussia Mönchengladbach einen Gehaltsverzicht angekündigt. Ob die Mannschaft von Borussia Dortmund ebenfalls auf Gehalt verzichte, wollte Sebastian Kehl nicht kommentieren. Das müsse jeder für sich selbst entscheiden, sagte Kehl. Der 40-Jährige hatte bereits in der existenzbedrohenden Krise des BVB 2005 auf Gehalt verzichtet.

Coronavirus: Kehl hält Fortsetzung der Bundesliga-Saison für möglich

Eine Fortsetzung der unterbrochenen Saison in der Bundesliga hält Sebastian Kehl nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit für möglich. "Wir möchten die Saison zu Ende spielen, sofern das rechtlich irgendwann möglich ist", sagte Kehl. Das sei für viele Klubs "wirtschaftlich von existenzieller Bedeutung".

Der BVB wirbt darüber hinaus mit einer speziellen Aktion um Unterstützung für die Dortmunder Gastronomen, die durch die im Zuge der Coronakrise ausgefallenen Fußballspiele in wirtschaftliche Notlage geraten. Dazu hat Mats Hummels erklärt, eine Aktion von zwei Bayern-Stars zu unterstützen.

dpa/WA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare