Coronavirus

Hakimi organisiert Fortnite-Turnier für Familien in Getafe

Achraf Hakimi denkt in der Coronavirus-Krise an sein Heimatdorf: Der BVB-Verteidiger organisiert ein Fortnite-Turnier für Familien in Getafe. Ein Ex-Teamkollege macht mit. 

  • BVB-Verteidiger Achraf Hakimi organisiert in Zeiten der Coronavirus-Krise ein Fortnite-Turnier zugunsten von Familien in seiner Heimatstadt Getafe.
  • Ein ehemaliger Dortmunder Teamkollege hat bereits seine Teilnahme zugesagt.
  • In Getafe freuen sie sich über das Engagement des Fußball-Profis.

Hamm - Zocken für den guten Zweck: Achraf Hakimi von Borussia Dortmund engagiert sich in Zeiten der Coronavirus-Krise für Familien in Getafe und organisiert für diesen Zweck ein Turnier im Spiel Fortnite. Unter anderem wird Paco Alcacer, bis zur Winterpause Hakimis Teamkollege in der Fußball-Bundesliga beim BVB und nun beim FC Villarreal unter Vertrag, an dem Turnier am kommenden Donnerstag teilnehmen. Auch der belgische Nationalkeeper Thibaut Courtois hat bereits zugesagt.

Der Marokkaner Hakimi spielte als Kind für einen Klub aus Getafe, einer Stadt im Ballungsgebiet der spanischen Hauptstadt Madrid. Im Alter von acht Jahren wechselte er in die Jugendabteilung von Real Madrid. Bei den Königlichen ist er auch aktuell unter Vertrag, seit 2018 läuft er jedoch auf Leihbasis für Dortmund auf. Eine Entscheidung über seine Zukunft stehe noch aus, sagte er.

BVB-Verteidiger Hakimi organisiert Fortnite-Turnier: Lob vom Sportrat in Getafe

Bei dem Fortnite-Turnier machen nicht nur andere Sportler mit, auch Influencer und YouTuber sind unter den Teilnehmern. Diese werden das Turnier auf ihren Twitch-Kanälen streamen. Borussia Dortmunds Verteidiger Hakimi verspricht sich davon eine möglichst große Reichweite.

Hakimis Idee sei großartig, sagte Javier Santos, Sportrat von Getafe. Sie zeige, "dass er trotz der Tatsache, dass er dieses Jahr in Deutschland spielt, seine Nachbarn nicht vergisst, unter denen er aufgewachsen ist und gegen den Ball getreten hat".

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare