17 Treffer fehlen

Moukoko: Diesen Rekord will das Ausnahmetalent des BVB brechen - Wie er die ersten Profi-Wochen erlebt hat

Seit mehreren Wochen weilt Youssoufa Moukoko bei den Profis von Borussia Dortmund. Das Ausnahmetalent des BVB hat den nächsten Rekord im Blick. Trotz großer Umstellung.

  • Youssoufa Moukoko ist ab November spielberechtigt für die Profi-Mannschaft von Borussia Dortmund.
  • Das Ausnahmetalent verrät, wie er die ersten Wochen im Kader des BVB erlebt hat.
  • Youssoufa Moukoko hat sich viel vorgenommen. Er will sehr bald schon einen neuen Rekord brechen.

Hamm - Fußball-Deutschland wartet gespannt auf den November. Wenn Youssoufa Moukoko seinen 16. Geburtstag feiert, ist er gleichzeitig spielberechtigt für die Bundesliga. Seine ersten Erfahrungen im Profi-Bereich sammelt der 15-jährige derzeit während der Vorbereitung bei Borussia Dortmund. Schon jetzt wird deutlich: An Selbstbewusstsein mangelt es Youssoufa Moukoko nicht.

NameYoussoufa Moukoko
Geboren20.11.2004, Yaoundé, Kamerun
Größe1,79 Meter
PositionMittelstürmer

Erst coole Tanzeinlage statt Gesang bei seinem Einstand beim BVB. Nun lässt Youssoufa Moukoko die nächste Ansage folgen. „Ich will noch die 200-Tore-Marke knacken“, sagt der Stürmer gegenüber der Bild. Gemeint ist damit die Bestmarke im Nachwuchsbereich. Denn: Moukoko soll nach der Vorbereitung Spielpraxis in der U19 des BVB sammeln.

BVB: Youssoufa Moukoko über nächsten Rekord, Profi-Fußball und Lukasz Piszczek

Derzeit steht Youssoufa Moukoko im Trikot von Borussia Dortmund bei beeindruckenden 183 Toren im Nachwuchsbereich - nach gerade einmal 123 Spielen. Bis November hat das Ausnahmetalent dafür Zeit. „Natürlich ist es ungewohnt für mich, in einem Team zu stehen und gar nicht eingesetzt werden zu dürfen", so Moukoko, der auch in den Testspielen den Profis des BVB nur zugucken darf.

BVB-Ausnahmetalent Youssoufa Moukoko (links) hat Trainer Lucien Favre bereits beeindruckt.

Bis zum 16. November muss sich Youssoufa Moukoko noch gedulden. Der Sprung zu den Profis hat er bereits geschafft. Auch dank seiner neuen Teamkollegen, die sich den 15-Jährigen gleich zur Seite genommen haben. „Lukasz Piszczek hat mir sehr geholfen, aber auch Emre Can und Julian Brandt unterstützen mich“, freut sich Moukoko über den Zuspruch der Dortmunder Routiniers.

Youssoufa Moukoko (BVB) über die größte Umstellung im Profi-Fußball

„Piszczu (Lukasz Piszczek, Anm. d. Red.) hat mich direkt zur Seite genommen und gesagt: ‚Hab einfach Spaß, sei Du selbst. Und hab bei uns Profis bloß keine Angst‘“, fügt Moukoko an. Gesagt, getan. Moukoko wusste gleich zu überzeugen. Stürmer Erling Haaland betonte erst jüngst, er habe noch nie einen besseren 15-Jährigen Fußballer gesehen.

Und auch Trainer Lucien Favre gerät bereits ins Schwärmen. Möglicherweise belohnt er Moukoko am 21. November gegen Hertha BSC mit ersten Einsatzminuten in der Bundesliga. „Er ist sehr gut, hat ein super Potential, ist Linksfuß, Rechtsfuß und sehr effizient. Es macht Spaß, ihn zu trainieren“, so Favre.

Bis dahin hat Youssoufa Moukoko noch genug Zeit, sich an den Profi-Fußball zu gewöhnen. Denn völlig nahtlos verlief sein Sprung zu den Profis nicht. „Das Tempo ist auf jeden Fall der größte Unterschied. Du hast keine Zeit mehr zum Überlegen, du musst sehr handlungsschnell sein“, schildert Moukoko. Moukoko wäre aber nicht eben da, wo er jetzt steht, wenn er sich nicht schon „nach ein paar Tagen daran gewöhnt hat“, wie er berichtet.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare