BVB-Verteidiger Hummels vor Comeback am Freitag

+
Mats Hummels.

DORTMUND - Nationalspieler Mats Hummels vom deutschen Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund steht nach zweimonatiger Verletzungspause vor dem Comeback.

Einen Einsatz im Gastspiel am Freitag (20.30 Uhr/Sky) beim Tabellen-Schlusslicht Eintracht Braunschweig hielt Trainer Jürgen Klopp am Mittwoch im Rahmen der Pressekonferenz für wahrscheinlich. "Die Eindrücke bisher sind positiv, es sah richtig gut aus", sagte der 46-Jährige, nachdem Hummels am Dienstag einen 60-minütigen Testspiel-Einsatz mit der BVB-Reserve gegen den VfL Bochum II problemlos absolviert hatte. Klopp will aber erst mit Hummels sprechen und sich nach einer eventuellen Reaktion erkunden. Die Blessur, einen knöchernen Bandausriss am rechten Fersenbein), hatte er im Länderspiel in England (1:0) am 20. November erlitten. Der Innenverteidiger hat zu Beginn der Woche bereits zwei, drei Trainingseinheiten komplett bestritten. Zu Meldungen, wonach der BVB als Reaktion auf den langfristigen Ausfall von Jakub Blaszczykowski (Kreuzbandriss) den Ex-Schalker Lewis Holtby von Tottenham Hotspur ausleihen wolle, wollte sich Klopp nicht konkret äußern. "Ich weiß, was wir machen werden. Angesichts der Situation wäre es fahrlässig, sich nicht umzusehen. Aber das heißt nicht, dass wir was machen", sagte Klopp. Dagegen steht Innenverteidiger Koray Günter aus der U23 der Borussen vor einem Wechsel zum türkischen Meister Galatasaray Istanbul. Der 19 Jahre alte Deutsch-Türke, der seit sechs Jahren für Dortmund spielt, bestritt für den BVB bisher einen Bundesliga-Einsatz. Günter stand in der U17-Auswahl des DFB, die bei der WM 2011 den dritten Platz belegte. SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare