10 Jahre bei Borussia Dortmund

Trotz 0:5-Pleite: Subotic feiert Party mit der Gelben Wand - "Einer der schönsten Momente"

+
Neven Subotic ist am Samstag mit Union Berlin beim BVB gefordert.

Neven Subotic kehrte mit Union Berlin zum zweiten Mal in den Dortmunder Signal Iduna Park zurück. Anschließend wurde er minutenlang von der Südtribüne gefeiert.

  • Unions Verteidiger Neven Subotic kehrt am Samstag in den Signal Iduna Park zurück.
  • Zwischen 2008 und 2018 bestritt Subotic 261 Pflichtspiele für den BVB.
  • Trotz der 0:5-Pleite wurde der Ex-Borusse minutenlang von der Gelben Wand gefeiert.

Update vom 1. Februar, 18.15 Uhr: Fünf Gegentreffer hatte Neven Subotic mit Union Berlin am Samstag kassiert, dabei kein einziges selber erzielt. Es war ein gebrauchter Nachmittag für den Ex-Dortmunder, der nach seiner zweiten Rückkehr in den Signal Iduna Park trotz der 0:5-Klatsche mit einem Lächeln auf den Lippen einschlafen wird.

"Heute kann es nur ein Highlight geben", so Subotic trocken am Sky-Mikrofon. Gemeint hatte er damit seine eigene private Party, die er nach trostlosen 90 Berliner Minuten vor der Gelben Wand veranstaltet hatte. Minutenlang wurde der 31-Jährige von den rund 25.000 BVB-Anhängern gefeiert.

BVB gegen Union: Neven Subotics emotionale private Party mit der Gelben Wand

"Ich habe es damals zum ersten Mal erlebt, dass ich von der Gelben Wand derart empfangen werde. Heute habe es zum zweiten Mal erlebt, womit ich nicht gerechnet habe. Das ist für mein Leben einer der schönsten Momente", war Subotic sichtlich gerührt von der emotionalen Gäste der BVB-Fans

"Was ich in meiner Karriere erlebt habe, das geht auch nach dem Abpfiff nicht einfach verloren. Ich bin eben Neven, und diese Bindung zum BVB besteht. Am Ende des Tages entscheiden die Fans, wie sehr man das auslebt", so der Ex-Borusse. Eben jene stimmten nach dem Schlusspfiff "Neven, Neven"-Sprechchöre an - und lockten damit ihren Liebling vor die Dortmunder Südtribüne.

Unter dem Strich jedoch steht für Neven Subotic und Union Berlin eine bittere 0:5-Niederlage gegen Jadon Sancho und Co. zu Buche. Und das trotz Empathie mit den ehemaligen Teamkollegen. "Ich habe ein Gefühl dafür, was Marco (Marco Reus, Anm. d. Red.) gerne macht. Ich habe ein Gefühl dafür, wo Mats (Mats Hummels, Anm. d. Red.) hinschaut. Heute hat man gesehen, dass das wenig bringt", sagte Subotic nüchtern. "Wir haben auch in der Höhe zurecht verloren." Gegen eine Borussia, die ein ernsthafter Titel-Kandidat werden könnte.

Am Dienstag geht es für den BVB direkt weiter. Im Achtelfinale des DFB-Pokals trifft Borussia Dortmund auf Werder Bremen (20.45 Uhr/im Live-Ticker und TV). Sebastian Kehl hat sich im Vorfeld der Partie zu den Einsatzchancen von Neuzugang Emre Can geäußert.

Erstmeldung: Subotic über prägende Jahre beim BVB und seine Rückkehr zu "alten Freunden"

Dortmund - Zusammen mit Mats Hummels bildete er jahrelang das Innenverteidiger-Duo schlechthin beim BVB. 261 Pflichtspieleinsätze, 18 Tore und zwei deutsche Meisterschaften feierte Neven Subotic mit Schwarz-Gelb. 

Am Samstag kehrt der 31-Jährige in den Dortmunder Signal Iduna Park zurück - dann jedoch im roten Trikot von Union Berlin. Und das mit wohl überwältigenden Emotionen, wie er in einem Interview mit dem Kicker verrät.

BVB gegen Union Berlin: Neven Subotic erwartet emotionale Rückkehr

"Ich habe beim BVB neun Jahre verbracht und es waren neun sehr schöne Jahre", so Subotic, der von 2008 bis 2018 regelmäßig vor der Gelben Wand verteidigt hatte. "Dortmund hat mein Leben total geprägt, die Transformation vom Jungen zum Mann habe ich dort gemeistert."

So sehr, dass Subotics Erstwohnsitz nach wie vor in Dortmund gemeldet ist, obwohl er nun seine Schuhe in der deutschen Hauptstadt schnürt. "Ich bin im Kopf zum Teil noch da", erklärt Subotic.

Am 02. März 2016 hatte der gebürtige Serbe sein letztes Spiel für den BVB bestritten. Beim 2:0-Auswärtssieg in Darmstadt hatte Subotic noch 90 Minuten auf dem Feld gestanden. Neun Monate später und aufgrund von großem Verletzungspech brach der Innenverteidiger seine Zelte in Dortmund ab.

BVB gegen Union Berlin: Subotic mit emotionalen Worten an BVB-Fans

"Dortmund bleibt immer in meinem Herzen. Die schönen und auch traurigen Momente haben mein Leben geprägt und haben mich zu der Person gemacht, die ich bin", sagte Subotic damals in einem emotionalen Abschiedsvideo vor seine Leihe zum 1. FC Köln. 

Rund drei Jahre sind seitdem vergangen. Über den französischen Erstligisten AS Saint-Étienne ging es im vergangenen Sommer weiter zu Bundesliga-Aufsteiger Union Berlin - und nun zum zweiten Mal zurück zu Borussia Dortmund. Zumindest am Samstagnachmittag (15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker).

"Der BVB hat den ganzen Druck", schiebt Subotic die Favoritenrolle seinen ehemaligen Weggefährten zu. Schließlich gehe es im Duell Vierter gegen Elfter für die Berliner darum, sich nicht abschießen zu lassen, wie er betont. Nicht mehr und nicht weniger. "Wir spielen gegen eine der besten Mannschaften Europas."

BVB gegen Union Berlin: Neven Subotic erinnert gerne an das Hinspiel

Wie es gehen kann, hat der vor der Saison als klarer Abstiegskandidat abgestempelte Aufsteiger am dritten Spieltag eindrucksvoll bewiesen. Damals hatten die 'Eisernen' im Stadion an der alten Försterei gegen den BVB mit 3:1 gewonnen. Neven Subotic stand 90 Minuten auf dem Rasen und sprach anschließend von einem "extremen" Sieg.

"Das Hinspiel war ein Ankommen in der Bundesliga und für viele der Jungs ein Schlüsselerlebnis", sagt Subotic, der noch immer Kontakt zu seinem Ex-Kollegen Mats Hummels pflegt. "Es ist immer schön, die Jungs zu sehen. Das ist es, worauf ich mich nach dem Spiel freue."

Es scheint, als könne Neven Subotic am Samstagnachmittag nur gewinnen. Wenn dann auch noch etwas Zählbares auf das mit 23 Punkten gefüllte Konto von Union Berlin dazu addiert wird - umso besser. "Aber nach dem Abpfiff ist es wie bei alten Freunden", so der ehemalige Borusse.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare